Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 7. Dezember 2019 

Mehr als ein Museum

26.10.2005 - (idw) Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Das Pommersche Landesmuseum zeigt die wertvollsten Schätze
der Universität - Einladung zur öffentlichen Ringvorlesung

Die wertvollsten Schätze der Universität Greifswald sind seit Juni dieses Jahres im Pommerschen Landesmuseum ausgestellt. Wer sich ein Bild davon machen möchte, wie die beachtliche Kollektion der Universität in das Museum gelangte, ist zu einem öffentlichen Vortrag über die Erfolgsgeschichte dieser Museumsgründung herzlich eingeladen. Am 2. November 2005 wird Dr. Uwe Schröder, Direktor des Pommerschen Landesmuseums, im Rahmen der Ringvorlesung "Sammler, Sammlungen und Museen", das Projekt "Pommersches Landesmuseum" vorstellen, welches mit der spektakulären Neueröffnung in diesem Sommer längst nicht abgeschlossen ist (siehe Programm). Das Pommersche Landesmuseum besteht aus sechs Häusern und vier thematischen Außenanlagen. Mit seinen historischen Gebäuden im modernen Gewand und ausreichend Platz im Grünen präsentiert es sich als Ort der Geschichtsbewahrung und Ästhetik, an dem Gegenwart und Tradition erstaunlich frisch präsentiert werden. 14.000 Jahre pommersche Geschichte laden zu einer erlebnisreichen Reise mit zahlreichen Entdeckungen ein. Neben jahrhundertealten Ausstellungsstücke sind die Liegenschaften und städtischen Sammlungen der Stadt, wie auch die wertvollsten Schätze der Greifswalder Alma Mater, die diese neben zahlreichen weiteren Exponaten als Leihgabe zur Verfügung stellt, im Museum ausgestellt. Dazu gehören unter anderem der Rektormantel und das Zepter. Ein Prunkstück ist der im Auftrag von Herzog Philipp I. gefertigte und gut erhaltene Croy-Teppich aus dem 16. Jahrhundert. Die für alle Altersgruppen ausgerichtete Ausstellung verzichtet trotz der Größe des Museums auf eine Trennung nach verschiedenen Objektbereichen. Neben der Darstellung der pommerschen Landes- und Kulturgeschichte versteht sich das neue Haus auch als Begegnungsstätte - als Forum im Ostseeraum - für grenzüberschreitende Projekte etwa in der Jugendarbeit.

Mit der Wende bot sich für Greifswald und die umliegende Region erstmals die Möglichkeit ein Pommermuseum in (Vor-)Pommern zu errichten. Sowohl die Stadt Greifswald als auch die hiesige Universität waren von der Vision inspiriert, ein Landesmuseum nach Vorpommern zu holen. Mit der Zustimmung des Bundesinnenministeriums für den Standort Greifswald, was gleichzeitig das Aus für ein beabsichtigtes Parallelvorhaben in Lübeck-Travemünde bedeutete, war der Weg frei für die Museumsgründung auf dem Gelände des ehemaligen Franziskanerklosters. Durch die 1996 gegründete Stiftung Pommersches Landesmuseum, in welcher unter anderem der Bund und Mecklenburg-Vorpommern vertreten sind, konnten zwei starke Partner gewonnen werden, die das Projekt aktiv unterstützten. Um der wechselvollen Landes- und Kulturgeschichte Pommerns Rechnung zu tragen, wurde in enger Kooperation mit polnischen und skandinavischen Einrichtungen ein wissenschaftlicher Beirat berufen, der die Weiterentwicklung des Museums begleitet.


Veranstaltungen im PROGRAMM ZUR RINGVORLESUNG
"Sammler, Sammlungen und Museen"

Mittwoch, 2. November, 19.00 Uhr
"Das Projekt Pommersches Landesmuseum"
Dr. Uwe Schröder, Direktor des Pommerschen Landesmuseums
Pommersches Landesmuseum, Rakower Straße 9, 17489 Greifswald

Samstag, 12. November 2005, ca. 15.00 Uhr
"Steinreiche Ostseeküste: Findlinge - Zeugen einer eisigen Vergangenheit"
Dr. Gösta Hoffmann, Institut für Geographie und Geologie, Universität Greifswald
Anschließend Winter-Grillfest auf dem Forsthof.
Für diese Veranstaltung wird um eine Kostenbeteiligung sowie
um Anmeldungen unter der Telefonnummer 03834 - 86 11 74 gebeten.
Usedom, Gesteinsgarten im Forstamt Neu Pudagla, 17459 Seebad Ückeritz/Usedom
(Busshuttle vom Markt in Greifswald nach Neu Pudagla, Abfahrt 14.00 Uhr)

Mittwoch, 16. November 2005, 18.00 Uhr
"Vom Portolan zum Leuchtfeuerverzeichnis, ein Exkurs durch die Geschichte der Seekartographie"
Dipl.-Lehrerin Hannelore Sattler, Institut für Geographie, Universität Greifswald
Konferenzsaal der neuen Universitätsbibliothek, Friedrich-Ludwig-Jahn-Straße 16, 17487 Greifswald

Mittwoch, 23. November 2005, 19.00 Uhr
"Die Schätze des Stadtarchivs Stralsund"
Dr. Hans-Joachim Hacker, Direktor des Stadtarchivs Stralsund
Großer Hörsaal im Institut für Physik, Domstraße 10 a, 17487Greifswald

Mittwoch, 30. November 2005, 19.00 Uhr
"Vom Sammlungsobjekt zum Patenkind." Die Fundraising-Kampagne "Mein Museum für Naturkunde.
Pate werden. Jetzt!" sichert den Erhalt der wertvollen naturhistorischen Sammlungen.
Annette Kinitz, Museum für Naturkunde, Humboldt-Universität zu Berlin
Großer Hörsaal im Institut für Physik, Domstraße 10 a, 17487 Greifswald

Mittwoch, 07. Dezember 2005, 19.00 Uhr
"Sammler: Vom Jäger zum Gejagten. Die Entstehung eines Museums"
Russalka Nikolov, Wissenschaftliches Institut für Schifffahrts- und Marinegeschichte Hamburg
Großer Hörsaal im Institut für Physik, Domstraße 10 a, 17487 Greifswald

Mittwoch, 14. Dezember 2005, 19.00 Uhr
"Historische Buchbestände der Universitätsbibliothek Greifswald"
Dr. Peter Wolff, Direktor der Universitätsbibliothek Greifswald
Vortragssaal der neuen Universitätsbibliothek, Friedrich-Ludwig-Jahn-Str. 14 a, 17489 Greifswald

Mittwoch, 4. Januar 2006, 19.00 Uhr
"Eleganz und Raffinesse im Pflanzenreich - die Sammlungen des Botanischen Gartens"
Dr. Peter König, Kustos Botanischer Garten, Universität Greifswald
Großer Hörsaal, Botanisches Institut , Grimmer Str. 88, 17487 Greifswald

Mittwoch, 11. Januar 2006, 19.00 Uhr
"Die medizinhistorische Sammlung der Universität Greifswald"
Dr. Mariacarla Bondio-Gadebusch, Direktorin des Institut für Medizingeschichte, Universität Greifswald
"Krankheiten und Krankheitsbilder - die Moulagen der Ernst-Moritz-Arndt Universität Greifswald"
Dr. Erik Riebe, Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Universität Greifswald
Großer Hörsaal im Institut für Physik, Domstraße 10 a, 17487 Greifswald

Mittwoch, 18. Januar 2006, 19.00 Uhr
"Mäzene, Schenker, Stifter der Universität Greifswald - kulturgeschichtliche Spaziergänge
im Pommerschen Landesmuseum Greifswald"
Dr. Birgit Dahlenburg, Leiterin Kustodie der Universität Greifswald
Rakower Straße 9, 17489 Greifswald

Mittwoch, 1. Februar 2006, 19.00 Uhr
"Zur Geschichte der Greifswalder Anatomie und ihrer Sammlungen"
Anschließend Besichtigung der Anatomischen Sammlung
Prof. Dr. Jochen Fanghänel, ehemaliger Direktor des Instituts für Anatomie
Hörsaal des Instituts für Anatomie, Friedrich-Loeffler-Straße 23c, 17487 Greifswald

Mittwoch, 8. Februar 2006, 18.00 Uhr
"Die Grawitz-Sammlung des Instituts für Pathologie"
Anschließend Besichtigung der Sammlung
Prof. Dr. Gerd Lorenz, Direktor des Instituts für Pathologie
Hörsaal des Instituts für Anatomie, Friedrich-Loeffler-Straße 23e, 17487 Greifswald

Ansprechpartner an der Universität Greifswald
Fundraising & Alumni/Universitätsjubiläum 2006
Leiterin: Sabine Große-Aust
J.-S.-Bach-Straße 27, 17487 Greifswald
T +49 (0)3834/86 11 74
F +49 (0)3834/86 11 43
M +49 (0) 160-90 31 70 20
E fundraising@uni-greifswald.de
http://www.wissen-lockt.de

http://www.schau-haus.de
http://www.rubenow-denkmal.de
http://www.uni-greifswald.de

Pommersches Landesmuseum
Direktor: Dr. Uwe Schröder
Rakower Str. 9, 17489 Greifswald
T +49 (0)3834/83 12 10
F +49 (0)3834/83 12 11
E schroeder@pommersches-landesmuseum.de
http://www.pommersches-landesmuseum.de

uniprotokolle > Nachrichten > Mehr als ein Museum
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/107951/">Mehr als ein Museum </a>