Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 20. Februar 2020 

Megalopolis Bombay: Fantasien, Fiktionen, Wahrheiten

31.01.2006 - (idw) Universität des Saarlandes

Ringvorlesung der Universität des Saarlandes im Saarbrücker Rathaus:

Prof. Dr. Martina Ghosh-Schellhorn (Neue englischsprachige Kulturen)
am Montag, 6. Februar, 19.30 Uhr bis 21 Uhr
im Rathausfestsaal der Stadt Saarbrücken Wie geschieht es, dass sieben kleine Inseln zu der größten Stadt der Welt zusammenwachsen? - Wie kam es dazu, dass Bombay den Ruf der kosmopolitischsten und gleichzeitig traditionsverbundensten Stadt Indiens bekam? - Wie lebt es sich in einer überfüllten Stadt voller Gegensätze, die trotz alledem ganz indisch in ihrem Wesen ist? - Wie lässt sich das Stadtbild dieser Megalopolis mit Worten und auch Bildern festhalten? - Und: Warum gibt es Bombay eigentlich gar nicht mehr?

Diese sind nur einige der Fragen, die Professor Dr. Martina Ghosh-Schellhorn in ihrem Vortrag aufgreift, mit dem Ziel, dem Publikum eine Stadt und ihre Geschichte(n) näher zu bringen.

Der Vortrag ist Teil einer Vorlesungsreihe, die die Universität des Saarlandes im Wintersemester 2005/06 in Zusammenarbeit mit der Landeshauptstadt Saarbrücken erstmals anbietet. Sie steht unter dem Titel "Die Sprachen der Stadt - die Stadt als Raum der Kommunikation". Die Ringvorlesung richtet sich nicht nur an Studenten der Universität, sondern insbesondere auch an interessierte Bürger. Die kostenlosen Veranstaltungen finden jeweils montags von 19.30 bis 21 Uhr im Rathausfestsaal statt.

Sämtliche Vorträge der Ringvorlesung finden Sie unter:
<http://romanistik.phil.uni-sb.de/oster-stierle/dateien/Poster Ringvorlesung.pdf>

uniprotokolle > Nachrichten > Megalopolis Bombay: Fantasien, Fiktionen, Wahrheiten
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/112448/">Megalopolis Bombay: Fantasien, Fiktionen, Wahrheiten </a>