Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 12. November 2019 

Universität Kassel koordiniert europaweites Forschungsprojekt zu den Auswirkungen pränataler Diagnostik

02.02.2006 - (idw) Universität Kassel

In dem bedeutenden europaweiten Forschungsprojekt EDIG ist die Universität Kassel jetzt von der Europäischen Union mit der Koordination beauftragt worden. In dem Vorhaben "Ethical Dilemmas due to Prenatal and Genetic Diagnostics" werden unter der Leitung von Prof. Dr. Marianne Leuzinger-Bohleber Experten aus den Gebieten Bioethik, pränatale Diagnostik und Psychoanalyse aus acht Ländern die Auswirkungen untersuchen, die die vorgeburtliche Diagnostik auf Frauen und ihre Partner haben kann. Dafür stellt die EU 1,2 Mio. Euro zur Verfügung. Kassel. In dem bedeutenden europaweiten Forschungsprojekt EDIG ist die Universität Kassel jetzt von der Europäischen Union mit der Koordination beauftragt worden. In dem Vorhaben "Ethical Dilemmas due to Prenatal and Genetic Diagnostics" werden unter der Leitung von Prof. Dr. Marianne Leuzinger-Bohleber Experten aus den Gebieten Bioethik, pränatale Diagnostik und Psychoanalyse aus acht Ländern die Auswirkungen untersuchen, die die vorgeburtliche Diagnostik auf Frauen und ihre Partner haben kann. Dafür stellt die EU 1,2 Mio. Euro zur Verfügung.

"Nach einem entsprechenden Befund, müssen die werdenden Eltern entscheiden, ihr schwer behindertes Kind trotz allem auf die Welt zu bringen oder aber abzutreiben. Beide Entscheidungen führen in schwere ethische und moralische Konflikte, die die Betroffenen unterschiedlich gut bewältigen können", sagt Leuzinger-Bohleber, die sowohl im Institut für Psychoanalyse der Universität Kassel als auch im Frankfurter Sigmund-Freud-Institut forscht. Dass dies schwere Depressionen oder psychosomatische Erkrankungen nach sich ziehen kann, ist aus psychoanalytischen Behandlungen bekannt. Gleichwohl sind die Erscheinungen in unterschiedlichen Gesellschaften sehr verschieden. Aus einer der wenigen empirischen Studien, die die Universität Cambridge zu diesem Thema durchgeführt hat, weiß man, dass Deutschland zurzeit die niedrigste Quote von Schwangerschaftsunterbrechungen nach einem pränatalen Befund hat. In Israel ist sie am höchsten. Leuzinger-Bohleber verweist deshalb auf die Breite des Forschungsnetzwerks verschiedenster Disziplinen und Nationalitäten mit Partnern aus Deutschland, Schweden, Großbritannien, Israel, Griechenland, Italien, Polen und Litauen. Mit Hilfe empirischer Studien in diesen Ländern soll das Wissen zur Prävention pathologischer Verarbeitungsformen, zu möglichen Beratungen von Paaren während und nach der Entscheidungssituation, sowie zur professionellen und öffentlichen Aufklärung erweitert werden.
jb
1.977 Zeichen

Info
Universität Kassel
Prof. Dr. Marianne Leuzinger-Bohleber
Fachbereich Erziehungswissenschaft, Humanwissenschaften
tel (069) 971204-146
e-mail SFI-M.Leuzinger-Bohleber@t-online.de

uniprotokolle > Nachrichten > Universität Kassel koordiniert europaweites Forschungsprojekt zu den Auswirkungen pränataler Diagnostik
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/112629/">Universität Kassel koordiniert europaweites Forschungsprojekt zu den Auswirkungen pränataler Diagnostik </a>