Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 21. November 2019 

PK in Heidelberg: Spirale des Schmerzes stoppen

03.02.2006 - (idw) Deutsche Gesellschaft zum Studium des Schmerzes e.V. (DGSS)

Wegen der Abgrenzungen der Medizin in Sektoren waren kooperative, interdisziplinäre Ansätze in der Schmerztherapie bisher schwer zu verwirklichen. Die Gesundheitspolitik hat nun Rahmenbedingungen geschaffen, die neue Versorgungsmodelle wie Integrierte Versorgung ermöglichen und fördern.
Über neue Wege der verbesserten therapeutischen Effizienz und Nachhaltigkeit in der Schmerztherapie tauschen sich Experten bei der Tagung
"Schmerztherapie der Zukunft" in Heidelberg (10. und 11.2.) aus. Eine Pressekonferenz findet am 10.2. um 13 Uhr statt. Presseinformation der Deutschen Schmerzstiftung in Zusammenarbeit mit der Deutschen Gesellschaft zum Studium des Schmerzes e.V.

Einladung zur Pressekonferenz: Spirale des chronischen Schmerzes stoppen

Sehr geehrte Damen und Herren,
wir laden Sie herzlich ein zur
Pressekonferenz am Freitag, 10. 02. 2006, 13 Uhr,
in Heidelberg, SRH Business Academy, Bonhoefferstr. 12
anlässlich der Tagung in Heidelberg, 10. und 11. Februar 2006
Schmerztherapie der Zukunft

Bei vielen Menschen entwickeln sich langwierige und komplexe Schmerzen, wobei körperliche, seelische und soziale Ursachen zusammenwirken. So kommt es zu Einschränkungen der Arbeitsfähigkeit, Beziehungsstörungen, Hoffnungslosigkeit und Depression, erlebte erfolglose Therapie, die wieder auf den Schmerz zurückwirken und ihn weiter verstärken. Diese Spirale der Chronifizierung lässt sich nur mit kooperativen Therapiekonzepten aufhalten und umkehren, wie z.B. im Göttinger Rücken Intensiv Programm (GRIP).
Wegen der Abgrenzungen der Medizin in Sektoren waren kooperative, interdisziplinäre Ansätze der Therapie bisher schwer zu verwirklichen. Die Gesundheitspolitik hat nun Rahmenbedingungen geschaffen, die neue Versorgungsmodelle wie Integrierte Versorgung ermöglichen und fördern.
Über neue Wege der verbesserten therapeutischen Effizienz und Nachhaltigkeit in der Schmerztherapie tauschen sich Experten bei der Tagung in Heidelberg aus. Veranstalter sind die Deutsche Schmerzstiftung gemeinsam mit der Deutschen Gesellschaft zum Studium des Schmerzes e.V. (DGSS) und der SRH Berufliche Rehabilitation Heidelberg.

Als Gesprächspartner erwarten Sie:
Dr. Gabriele Lindena - Integrierte Versorgung in der Schmerztherapie - kann sie das Sinnvol-le verwirklichen?
Dr. Thomas Nolte - Nachhaltige Erfolge bei chronischen Rückenschmerzen: Ergebnisse von Modellvorhaben zur Integrierten Versorgung
Mathias Leipner - Berufliche Rehabilitation von Schmerzpatienten
Moderation: Prof. Dr. Manfred Zimmermann

Weitere Informationen

Prof. Dr. Manfred Zimmermann, Neuroscience & Pain Research Institute, Bonhoefferstr. 17, 69123 Heidelberg, Tel: 0171-743-4547, Fax: 06203-692202, E-Mail: manzimm@aol.com

uniprotokolle > Nachrichten > PK in Heidelberg: Spirale des Schmerzes stoppen
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/112707/">PK in Heidelberg: Spirale des Schmerzes stoppen </a>