Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 27. Januar 2020 

Diskussion zum Zukunftsmodell Integrierte Versorgung

07.02.2006 - (idw) Hochschule Wismar, University of Technology, Business and Design

Ist die Integrierte Versorgung für Krankenhäuser und Rehabilitationskliniken das Modell der Zukunft? Dieser Frage hat sich Katrin Heduschka, studiert derzeit Management sozialer Dienstleistungen, in der 24. Ausgabe der Wismarer Diskussionspapiere gestellt. Dass sich das deutsche Gesundheitssystem in einer Krise befindet, haben nicht zuletzt die aktuellen Ärztestreiks gezeigt. Die damit im Zusammenhang stehenden Probleme gehen über die Frage der Arbeitszeiten und der Bezahlung hinaus, wie jeder Einzelne nicht zuletzt anhand der gestiegenen finanziellen Belastung durch Krankenkassenbeiträge und Medikamentenzuzahlung spürt. Das Grundproblem besteht in der Verknüpfung von Qualität, Bereitstellungsumfang und Finanzierbarkeit der Leistungen.

"Hierfür gilt es Lösungen zu finden, wobei erste Ansätze für einen tragfähigen Kompromiss bereits gefunden worden sind", führt Katrin Heduschka aus. So wird beispielsweise von dem Konzept der integrierten Versorgung erwartet, dass es hier einen wichtigen Beitrag leisten kann. Unter integrierter Versorgung wird eine interdisziplinäre und bereichsübergreifende Versorgung verstanden, zu der u. a. eine bessere Abstimmung von ambulanter durch niedergelassene Ärzte und stationärer Behandlung durch Krankenhäuser gehört, aber auch eine bessere Verzahnung mit Krankenpflegekonzepten und der Tätigkeit der Rehabilitationseinrichtungen. So unstrittig das Ziel ist, so problematisch gestaltet sich allerdings die Ausgestaltung im Detail. Hier knüpft eine Studie von Katrin Heduschka vom Fachbereich Wirtschaft der Hochschule Wismar an. Frau Heduschka skizziert die Grundlagen der Integrierten Versorgung und analysiert die Probleme bei der Umsetzung dieses Konzeptes. So werden mögliche Hürden einer Realisierung bereits im Vorfeld deutlich und können damit leichter gelöst werden.

Die Studie von Katrin Heduschka ist als Heft 24/2005 der Wismarer Diskussionspapiere erschienen und kann entweder über den Buchhandel bestellt oder unter http://www.wi.hs-wismar.de/fbw/aktuelles/wdp/0524_Heduschka.pdf im Internet kostenlos herunter geladen werden.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte direkt an Prof. Dr. Jost W. Kramer, Tel.: (03841) 753 441 bzw.
E-Mail: j.kramer@wi.hs-wismar.de.

uniprotokolle > Nachrichten > Diskussion zum Zukunftsmodell Integrierte Versorgung
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/112833/">Diskussion zum Zukunftsmodell Integrierte Versorgung </a>