Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 20. Juli 2019 

Kinderbücher lieber gediegen statt grell

17.03.2006 - (idw) Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

Studie der HTWK Leipzig zu Kinder- und Jugendliteratur mit erstaunlichen Ergebnissen Ein solider Inhalt geht Acht- bis 19-Jährigen Bücherwürmern vor greller Aufmachung. Das ergab eine Studie, die 15 Studenten des Studienganges Buchhandel/Verlagswirtschaft an der HTWK Leipzig jüngst vorgenommen haben. Dazu wurden insgesamt 861 Kinder und Jugendliche zwischen acht und 19 Jahren in acht Bundesländern befragt und zusätzlich Experteninterviews mit knapp 90 Buchhändlern und Multiplikatoren der Branche geführt. Die Ergebnisse: Klassiker der deutschen Literatur, in zeitgerechter Form aufbereitet, aber nicht übermäßig auf jung getrimmt, finden ihren Weg zu dieser Altersgruppe. Außerdem ist für sie alles rund um Musik, Liebe und Sexualität und Sport spannend. Männliche Jugendliche lieben vor allem Themen, die sich um Computer und DVDs drehen.

Sogar Randbereiche wie die Lebensgeschichte biblischer Gestalten können mit guter Qualität verkauft werden. Das inhaltliche Niveau sollte bis zu Klappen- und Covertexten gehen - Belanglosigkeiten schrecken ab, aber gute Kurzinformationen zum Inhalt locken an. Dafür sind die Befragten auch bereit, einen angemessenen Preis zu zahlen. Sechs bis neun Euro für ein Buch sind ebenso akzeptabel wie zwischen zwei und fünf Euro für eine Zeitschrift. Wobei letzteres altersabhängig zu sehen ist - je älter die Befragten, desto höher das Medienbudget und demzufolge auch die Preisbereitschaft.

Neben den inhaltlichen Maßnahmen wurden in der Studie auch die Anmutungsqualität und deren Wirkung auf die Acht- bis 19-Jährigen untersucht. Heraus kam: Oft helfen schon einfache Mittel hinsichtlich kinder- und jugendgerechtem Layout, den Ansprüchen gerecht zu werden, beispielsweise ein ansprechendes Schriftbild oder ein etwas dickeres Papier, das die Buchstaben der Rückseite nicht mehr durchscheinen lässt. Es überrascht, wie "konservativ" die Anforderungen der Kinder und Jugendlichen an Bücher und Zeitschriften sind.

Zu den Studien sind Kurzinformationen kostenfrei erhältlich bei: hillebrecht@bum.htwk-leipzig.de
Weitere Informationen: http://www.htwk-leipzig.de/bum
uniprotokolle > Nachrichten > Kinderbücher lieber gediegen statt grell
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/114872/">Kinderbücher lieber gediegen statt grell </a>