Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 17. Juli 2019 

Neue Tagesklinik am Uniklinikum Rostock

24.03.2006 - (idw) Universität Rostock

Angebot für Patienten mit Psychosen und Persönlichkeitsstörungen

Am Universitätsklinikum Rostock gibt es eine neue psychiatrisch-psychotherapeutische Tagesklinik. Getragen wird die Einrichtung von der Gesellschaft für Gemeindepsychiatrie in Kooperation mit dem Universitätsklinikum Rostock. Die tagesklinische Betreuung ermöglicht eine offene, wohnortnahe Therapie unter Aufrechterhaltung des sozialen Umfeldes. Die Einrichtung widmet sich der spezialisierten Behandlung von "Doppeldiag-nosepatienten", d. h. Menschen, die sowohl an einer Psychose als auch einer Suchterkrankung leiden. Für diese Betroffenen gab es bislang keine Möglichkeit der tagesklinischen Betreuung. "Bei der Behandlung in der Tagesklinik bleibt das häusliche Umfeld der Patienten erhalten. Das ist gut für die Betroffenen, die auf diese Weise einfach bereiter sind, Hilfe anzunehmen", sagt Frau Dr. Svea Henschel, Leitende Ärztin der psychiatrischen-psychotherapeutischen Tagesklinik im Zentrum für Nervenheilkunde am Universitätsklinikum Rostock. Werktags werden zwischen 8.00 und 16.00 Uhr Pati-enten in der neuen Einrichtung behandelt, 14 Plätze stehen zur Verfügung. Speziell werden Angebote für Patienten mit einer so genannten Doppeldiagnose bereit gehalten: dabei leiden die Betroffenen unter einer Psychose oder Persönlichkeitsstörung sowie unter einer Suchterkrankung gleichermaßen. "Psychosen treten häufig im Zusammenhang mit Suchterkrankungen auf", so Dr. Henschel. Etwa 47 Prozent der an Schizophrenie Erkrankten entwickeln im Laufe ihres Lebens eine Drogenmissbrauch oder eine Drogenabhängigkeit. Die Doppeldiagnoseerkrankung kann den Krankheitsverlauf ungünstig beeinflussen, so dass therapeutische Zielstellungen auf Besserung beider Krankheiten ausgerichtet sein sollten.

Träger der neuen Tagesklinik ist die Gesellschaft für Gemeindepsychiatrie im Arbeitersamariterbund (GGP), die eng mit dem Universitätsklinikum Rostock zusammen arbeitet, insbesondere mit der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie. "Die neue psychiatrisch-psychotherapeutische Tagesklinik ist ein wesentlicher Bestandteil des Differenzierungsprozesses in der Versorgung psychisch kranker Menschen", sagt Professor Dr. Peter Schuff-Werner, Ärztlicher Direktor des Universitätsklinikums Rostock. Zudem werde sie durch ihre Ansiedlung zwischen ambulanter und stationärer Versorgung zum Modell zeitgemäßer Behandlung. Außerdem schließe die Tagesklinik eine Lücke in der Patientenbetreuung, denn ein solches Angebot der Betreuung von erwachsenen Patienten mit Doppeldiagnose bestand bislang noch nicht. "Die kooperative Vernetzung der Einrichtungen der GGP mit Einrichtungen des Universitätsklinikums dient der Zusammenarbeit in den Bereichen der Prävention, Akutbehandlung und Rehabilitation mit der Bündelung aller Ressourcen zum Wohle unserer Patienten", so Professor Schuff-Werner.

Ansprechpartner

Für die GGP:
Dr. Svea Henschel
Gesellschaft für Gemeindepsychiatrie
im Arbeitersamariterbund
Psychiatrisch-psychotherapeutische Tagesklinik
Gehlsheimer Straße 20
18147 Rostock
Tel. 0381/60068511

Torsten Benz
Geschäftsführer der Gesellschaft für Gemeindepsychiatrie
Im Arbeitersamariterbund
Schiffbauerring 20
18109 Rostock
Tel. 0381/1237112

Für das Klinikum:
Frau Professor Dr. Sabine Herpertz
Direktorin der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie
Universitätsklinikum Rostock
Gehlsheimer Straße 20
18147 Rostock
Tel. 0381/4949500

uniprotokolle > Nachrichten > Neue Tagesklinik am Uniklinikum Rostock
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/115220/">Neue Tagesklinik am Uniklinikum Rostock </a>