Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 17. Juni 2019 

Dresden lädt zum physikalischen Gipfeltreffen - 4.000 Fachleute diskutieren über neue Materialien, Biomoleküle und La-Ol

27.03.2006 - (idw) Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

Mit rund 4.000 Teilnehmern aus dem In- und Ausland hat heute in Dresden der weltweit zweitgrößte Physikkongress des Jahres begonnen. Den Schwerpunkt des Programms bildet die Festkörperphysik, wobei das Themenspektrum vom Quantencomputer über Nanodrähte für chemische Spürnasen bis zu den Datenspeichern der Zukunft reicht. Darüber hinaus widmen sich zahlreiche Vorträge biophysikalischen Fragen - etwa der molekularen Maschinerie des menschlichen Gehörs. Als weiteres Themengebiet ist die "Physik sozio-ökonomischer Systeme" vertreten; dabei geht es um Massenphänomene wie "La-Ola-Wellen", Online-Auktionen und die Verbreitung von Banknoten. Angesichts des internationalen Publikums ist die Kongresssprache Englisch. Zum Begleitprogramm in deutscher Sprache gehören ein öffentlicher Abendvortrag zur "Physik von Star Trek" und eine Vortragsreihe für Lehrerinnen und Lehrer. Feierlicher Höhepunkt ist eine Festssitzung am 29. März mit dem sächsischen Ministerpräsidenten Georg Milbradt. Veranstalter des Mammuttreffens sind die Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG) und die European Physical Society (EPS). Gastgeber ist die Technische Universität Dresden, verantwortlich für die lokale Organisation das Leibniz-Institut für Festkörper- und Werkstoffforschung (IFW Dresden).
Weitere Informationen: http://www.dpg-physik.de/presse/pressemit/2006/dpg-pm-2006-008.html Vollständige Pressemitteilung und Hintergrundinfos
uniprotokolle > Nachrichten > Dresden lädt zum physikalischen Gipfeltreffen - 4.000 Fachleute diskutieren über neue Materialien, Biomoleküle und La-Ol
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/115299/">Dresden lädt zum physikalischen Gipfeltreffen - 4.000 Fachleute diskutieren über neue Materialien, Biomoleküle und La-Ol </a>