Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 26. Juni 2019 

Globale Forschung - lokale Regeln? Chancen und Grenzen internationaler Vereinbarungen zur Bioethik

27.03.2006 - (idw) Nationaler Ethikrat

Forum Bioethik des Nationalen Ethikrates

Öffentliche Diskussion

Dienstag, 25. April 2006, 18:00 Uhr s. t.

Vertretung des Freistaates Thüringen beim Bund
Mohrenstraße 64
10117 Berlin

(direkt am U-Bahnhof Mohrenstraße, U2)

Anmeldung erforderlich. Begrüßung und Moderation:
Kristiane Weber-Hassemer o Vorsitzende des Nationalen Ethikrates

Podium:
Prof. Dr. Dr. h. c. Ludger Honnefelder, Berlin
Prof. Dr. Regine Kollek, Hamburg
Prof. Dr. Heiner Roetz, Bochum
Dr. Silja Vöneky, Heidelberg

Die weltweiten raschen Fortschritte in den Lebenswissenschaften wecken Hoffnungen auf neue Technologien und verbesserte Heilungschancen, bergen aber auch erhebliche Risiken des Missbrauchs und der Verletzung von Menschenrechten. Sie erfordern daher einen Rahmen bioethischer Normen, an denen sich die Forschung und ihre Anwendung orientieren können. Die Allgemeine Erklärung über Bioethik und Menschenrechte der UNESCO vom 19. Oktober 2005 unternimmt deshalb den Versuch, ethische Standards und universell gültige Prinzipien zu verankern, um Konflikte zwischen Wissenschaft und Technik für die Menschen und deren Umwelt verträglich zu gestalten und die Menschenrechte zu schützen. Diese Standards und Prinzipien beanspruchen Gültigkeit unabhängig von kulturellen und gesellschaftlichen Unterschieden zwischen Ländern. Sie sollen für Staaten, Organisationen, Unternehmen und Einzelpersonen gleichermaßen gelten und einen verantwortlichen Umgang mit Menschen in Medizin, Lebenswissenschaften und Biotechnologie sichern. Angesichts der kulturellen, sozialen und rechtlichen Vielfalt, die die Erklärung widerspiegelt, werden unter anderem folgende Fragen laut:
- Ist es überhaupt möglich, allgemein gültige ethische Prinzipien für die Lebenswissenschaften aufzustellen, die angesichts des raschen Voranschreitens der Forschung nicht schon bald wieder hinfällig werden?
- Ist eine interkulturelle Verständigung und Einigung über solche Prinzipien möglich?
- Welche besondere Bedeutung kann eine Erklärung zur Bioethik neben anderen internationalen Dokumenten zum Schutz der Menschenrechte entfalten?

Anmeldung erforderlich! Bitte senden Sie uns bis zum 18. 4. 2005 ein Fax (030/20370-252) oder eine E-Mail (forumbioethik@ethikrat.org).
Weitere Informationen: http://www.ethikrat.org/veranstaltungen/pdf/FB_2006-04-25_Einladung_interaktiv.pdf
uniprotokolle > Nachrichten > Globale Forschung - lokale Regeln? Chancen und Grenzen internationaler Vereinbarungen zur Bioethik
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/115304/">Globale Forschung - lokale Regeln? Chancen und Grenzen internationaler Vereinbarungen zur Bioethik </a>