Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 24. Juni 2019 

Themendienst Wirtschaft & Gesellschaft

27.03.2006 - (idw) Universität Mannheim

In ihrem "Themendienst Wirtschaft und Gesellschaft" präsentiert die Universität Mannheim vierteljährlich Forschungsergebnisse, die einen unmittelbaren Bezug zu aktuellen wirtschaftlichen, politischen und gesellschaftlichen Themen und Ereignissen haben. Alle Berichte sind im Internet im Volltext abrufbar. Journalisten und Wissenschaftler können den Themendienst kostenlos abonnieren - per Email oder Post.

Senden Sie dazu eine Email an presse@rektorat.uni-mannheim.de.

Achim Fischer
Leiter Abteilung Kommunikation und Fundraising
Universität Mannheim
Schloss
68131 Mannheim Ausgabe März 2006

Politik und Gesellschaft

Ich diene - also herrsche ich
Politiker und Manager demonstrieren ihre Macht oft durch Demut - Prof. Annette Kehnel weiß, warum

Angela Merkel war gerade zur Bundeskanzlerin gewählt worden, als sie sagte: "Ich will Deutschland dienen". Manager demonstrieren anhand ihres vollen Terminkalenders, wie sie für ihren Beruf leiden - aber auch, wie wichtig sie sind. Für Prof. Dr. Annette Kehnel ist die Verflechtung von Macht und Demut keine Überraschung. "In der Geschichte finden sich zahllose Beispiele, in denen freiwillige Demütigung zur Steigerung der eigenen Macht diente", sagt die Wissenschaftlerin. Mittelalterliche Könige warfen sich zu Boden, um ihre Ansprüche durchzusetzen. Und schon in der Steinzeit gab es dieses Phänomen. http://www.uni-mannheim.de/p/1_8_14.html

Sterben dürfen: Mehr Autonomie am Lebensende
Juraprofessor Jochen Taupitz plädiert für eine gesetzliche Verankerung von Patientenverfügungen

In Würde sterben dürfen: Diesen Wunsch fixieren vor allem ältere Menschen oft auch schriftlich. Die so genannte Patientenverfügung ist in der Praxis weit verbreitet, aber nicht gesetzlich geregelt. "Das würde so viel mehr Sicherheit im Umgang mit ihr bringen", sagt Professor Jochen Taupitz. Der Jurist gibt zudem die Empfehlung, dass Patientenverfügungen nicht nur für Krankheiten gelten sollten, die zwangsläufig zum Tod führen. http://www.uni-mannheim.de/p/1_8_15.html

Wirtschaft

Wissen, was hinter der Kurve passiert
Mannheimer Informatiker entwickeln System, mit dem Autos Informationen austauschen können

Dank Holger Füßler und Sascha Schnaufer könnte der Straßenverkehr im Jahr 2016 erheblich sicherer sein als jetzt. Die beiden Informatiker arbeiten an einem Kommunikationssystem, mit dessen Hilfe es möglich sein wird, dass Autos untereinander Informationen austauschen - ohne dass der Fahrer daran beteiligt ist. So gibt beispielsweise ein Wagen, der am Ende eines Staus steht, mit Hilfe der an der Universität Mannheim entwickelten Technik Funksignale an andere heranfahrende Autos weiter und verhindert Auffahrunfälle. http://www.uni-mannheim.de/p/1_8_16.html

Kleine Preise schön verpackt
Auf die Preispräsentation kommt es bei den Sonderangeboten an


Schnäppchen jagen ist zu einer beliebten Sportart geworden. Prof. Dr. Hans Bauer hat mit seinen Mitarbeitern untersucht, wie Rabatte grafisch gestaltet sein müssen, damit die Kunden bei den Produkten zugreifen. Das Ergebnis: Rabatt ist nicht gleich Rabatt. Kunden werden zwar aufmerksam, wenn ein Preisnachlass extra ausgewiesen ist. Sie kaufen aber nur, wenn die Darstellung des Rabatts eine bestimmte Form hat - abhängig davon, wie relevant die Ware für die Zielgruppe ist. http://www.uni-mannheim.de/p/1_8_17.html

uniprotokolle > Nachrichten > Themendienst Wirtschaft & Gesellschaft
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/115325/">Themendienst Wirtschaft & Gesellschaft </a>