Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 20. Oktober 2019 

Nach Feierabend: Exegese

28.03.2006 - (idw) Philipps-Universität Marburg

Der bundesweit einmalige berufsbegleitende Masterstudiengang Evangelische Theologie der Philipps-Universität Marburg qualifiziert für Berufsfelder in Kirche, Diakonie, Publizistik, Sozial- und Bildungswesen. Es ist nie zu spät, sich für Theologie zu interessieren. Auch wenn man schon einige Jahre im Beruf hinter sich hat, kann man sich durch eine Zusatzausbildung noch für einen pfarramtlichen Dienst weiterbilden oder das theologisch-wissenschaftliche Rüstzeug für verschiedene Berufsfelder in Kirche, Diakonie, Publizistik, im Sozialwesen oder in der Bildungsarbeit erwerben. Möglich macht dies der berufsbegleitende, anwendungsorientierte Masterstudiengang Evangelische Theologie (http://www.uni-marburg.de/theologie/studium/master), den die Philipps-Universität Marburg - als einzige Hochschule in Deutschland - voraussichtlich ab dem Sommersemester 2007 anbieten wird.

Binnen drei Jahren können Studierende neben ihrem Beruf hier den "Master of Arts (M.A.) Evangelische Theologie" erwerben. Voraussetzung für die Teilnahme an dem Aufbaustudiengang sind ein Bachelor-Abschluss in einem beliebigen Studiengebiet sowie mindestens fünfjährige Berufserfahrung. Die Gebühren für die Ausbildung werden sich auf rund acht- bis zehntausend Euro belaufen.

Die Studierenden sollen "die Fähigkeit erwerben, biblische Grundlagen sowie historische und gegenwärtige Erscheinungsformen der Rede von Gott zu erforschen und zu analysieren", erklärt die Studiendekanin des Fachbereichs, Professorin Dr. Ulrike Wagner-Rau. Darüber hinaus solle vermittelt werden, in welcher Weise eine christlich-theologische Perspektive dazu beitragen kann, individuelles Leben und gesellschaftliche Wirklichkeit zu verstehen und konstruktiv zu gestalten.

Phasen des unterstützten Eigenstudiums werden sich mit Wochenendseminaren und Studienwochen abwechseln. Eingebunden in feste Lerngruppen werden die Studierenden das erarbeitete Wissen auf diese Weise vertiefen, die erworbenen Kompetenzen weiter entwickeln und darüber hinaus einen Rahmen finden, um theologische Themen zu diskutieren.

Die Akkreditierung des Studiengangs ist beantragt und wird im September 2006 erwartet. Studierende werden in Marburg optimale Bedingungen vorfinden: Jüngst besetzte die Universität zwei neue Lehrstühle am Fachbereich Evangelische Theologie, zwei weitere theologische Professuren sind derzeit ausgeschrieben.

Weitere Informationen

Professorin Dr. Ulrike Wagner-Rau (Studiendekanin): Philipps-Universität Marburg, Fachbereich Evangelische Theologie, Lahntor 3, 35032 Marburg
Tel.: (06421) 28 22825, E-Mail: wagnerra@staff.uni-marburg.de

Dipl.Päd. Annegret Schnath (Studienberaterin): Philipps-Universität Marburg, Fachbereich Evangelische Theologie, Lahntor 3, 35032 Marburg
Tel.: (06421) 28 22443, E-Mail: Anne.Schnath@staff.uni-marburg.de

Detaillierte Informationen zum Master-Studiengang:
http://www.uni-marburg.de/theologie/studium/master

uniprotokolle > Nachrichten > Nach Feierabend: Exegese
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/115351/">Nach Feierabend: Exegese </a>