Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 20. Oktober 2019 

Erstmals wieder verwendbare menschliche Leberzellkulturen für Medikamentenforschung erhältlich

28.03.2006 - (idw) BioCon Valley Initiative

Schweriner Biotech-Unternehmen PRIMACYT erhöht die Sicherheit
bei Medikamententest am Menschen
Das Schweriner Biotech-Unternehmen PRIMACYT Cell Culture Technology GmbH bietet weltweit erstmalig ein serumfreies, wieder verwendbares menschliches Leberzellkultursystem für die Medikamentenforschung an. Damit erbringt das Unternehmen einen wesentlichen Beitrag zur Erhöhung der Sicherheit bei Medikamententests am Menschen. Am Montag, dem 3. April 2006, wird PRIMACYT seine Entwicklung auf der "Experimental Biology 2006" in San Francisco vorstellen, der weltweit größten und wichtigsten Fachkonferenz für die biomedizinische Forschung. Auf Grund der wissenschaftlichen Bedeutung der PRIMACYT-Entwicklung ist das Unternehmen vom Programmkomitee der Fachkonferenz unter mehreren tausend Bewerbern für eine Präsentation seiner Forschungsergebnisse ausgewählt worden. Die Pharma-Industrie benötigt für die Zulassung von Medikamenten eine Reihe vorklinischer Prüfungen ihrer Substanzen. Leberzellen haben in der Medikamentenforschung einen besonderen Stellenwert, weil sie im menschlichen Körper für die Umwandlung und den Abbau von Medikamenten und anderen körperfremden Stoffen verantwortlich sind. Da die Ergebnisse aus Tierexperimenten hinsichtlich der Verträglichkeit von Medikamenten aber nicht direkt auf den Menschen übertragbar sind, kommt den Zellkulturen mit menschlichen Leberzellen eine besondere Bedeutung zu.
Das von PRIMACYT entwickelte System zeichnet sich insbesondere dadurch aus, dass bei der Kultivierung der menschlichen Leberzellen auf die sonst übliche Verwendung eines Serums verzichtet werden kann. Hierdurch ergibt sich eine bessere Vorhersagbarkeit auf die Verträglichkeit des zu testenden Medikaments am Menschen, da Störgrößen ausgeschlossen werden. Ein weiterer Vorteil des von PRIMACYT entwickelten Systems liegt darin, dass die in ihm enthaltenen menschlichen Leberzellen über mehrere Wochen funktionsfähig bleiben und damit - entgegen der bisher üblichen einmaligen Verwendungsfähigkeit - für weitere Experimente wieder verwendbar sind.

Neben der Überbrückung des Mangels an menschlichen Spendern sowie der Kostenreduzierung durch die sonst notwendige Neubeschaffung menschlicher Leberzellen ermöglicht die Wiederverwendbarkeit des menschlichen Leberzellkultursystems erstmals, neue Medikamente an ein und derselben Leberzelle auf unterschiedliche Dosierungen und Wechselwirkungen mit anderen Präparaten zu testen. Dies führt unmittelbar zu einer erhöhten Sicherheit bei Medikamententests am Menschen.

Die PRIMACYT Cell Culture Technology GmbH wurde 2004 durch den Geschäftsführer Dr. Dieter Runge gegründet und beschäftigt vier Mitarbeiter. Das mit Venture Capital finanzierte Schweriner Unternehmen fungiert als Dienstleister für Pharma- und Biotechfirmen und hat sich auf die Entwicklung verschiedenster Zellkultursysteme spezialisiert. PRIMACYT ist Mitglied des Netzwerkes BioCon Valley e. V.

PRIMACYT Cell Culture
Technology GmbH
Dr. Dieter Runge
Hagenower Straße 73
19061 Schwerin
T +49 (0) 385-3993-600
F +49 (0) 385-3993-602
E dieter.runge@primacyt.de
http://www.primacyt.de

BioCon Valley® GmbH
Dr. Heinrich Cuypers
Walther-Rathenau-Straße 49 a
17489 Greifswald
T +49 (0) 3834-515 108
F +49 (0) 3834-515 102
E hc@bcv.org
http://www.bcv.org

uniprotokolle > Nachrichten > Erstmals wieder verwendbare menschliche Leberzellkulturen für Medikamentenforschung erhältlich
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/115384/">Erstmals wieder verwendbare menschliche Leberzellkulturen für Medikamentenforschung erhältlich </a>