Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 9. Dezember 2019 

Nobelpreisträger Roderick MacKinnon Gastprofessor in Frankfurt

16.05.2006 - (idw) Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt (Main)

Prof. Dr. Roderick MacKinnon, Nobelpreisträger für Chemie 2003, ist diesjähriger Rolf-Sammet-Stiftungsgastprofessor der Aventis Foundation an der Johann Wolfgang Goethe-Universität in Frankfurt. In der Woche vom 22. bis 26. Mai berichtet der Professor für Molekulare Neurobiologie und Biophysik von der Rockefeller University in New York über seine über seine Entdeckung: MacKinnon fand heraus, wie Kalium-Ionen durch feine Proteinkanäle in Zellmembranen transportiert werden. Im Rahmen einer Bürgervorlesung wird MacKinnon seine Arbeit für interessierte Laien verständlich erklären. Für Journalisten findet ein Pressegespräch mit Prof. MacKinnon am Mittwoch, dem 24. Mai, um 10:00 Uhr im Biozentrum . Ionenkanäle sind langgezogene Proteine mit Poren, die die Zellwände durchziehen, so dass ein Austausch von Ionen, kleinen Molekülen und Wasser zwischen den Zel-len und ihrer Umwelt möglich ist. Hoch spezialisierte bio-chemische Mechanismen erlauben es, die Kanäle nicht nur aktiv zu öffnen und zu schließen, sondern auch nur für bestimmte Ionen durchlässig zu machen. MacKinnons Forschung konzentriert sich auf Kalium-Ionen, die eine besondere Rolle bei der Signalübertragung zwischen Nervenzellen spielen. Wie dies funktioniert, konnte der Forscher zum Erstaunen seiner Fachkollegen erstmals zeigen, nachdem es ihm gelungen war, Membranproteine des Bakteriums Streptomyces lividans zu kristallisieren. Mit Hilfe der Röntgenbeugung konnte er rekonstruieren, wie die Kalium-Ionen durch die feinen Kanäle strömen.

Die medizinische Bedeutung von Roderick MacKinnons fundamentalen Arbeiten besteht darin, ein besseres Verständnis für Krankheiten zu erhalten, die auf einer Störung der Ionenkanäle beruhen. Das sind schwere Erkrankungen des Nervensystems und der Muskeln, insbesondere des Herzens.

Einladung zum Pressegespräch

Am 24. Mai 2006, 10:00 Uhr, im Biozentrum Campus Riedberg, Lounge des Dekanats FB 14, Gebäude N 101, Raum 1.14
(Haupteingang Biozentrum direkt über der Mensa).

Als Gesprächspartner werden Ihnen zur Verfügung stehen:

- Prof. Dr. Roderick MacKinnon, Rockefeller University in New York, USA, Nobelpreisträger für Chemie 2003.
- Prof. Dr. Jürgen Bereiter-Hahn, Vizepräsident der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt
- Prof. Dr. Werner Müller-Esterl, Institut für Bioche-mie II (Kardiovaskuläre Biochemie) der Johann Wolfgang Goethe-Universität
- Prof. Dr. Uwe Bicker, Mitglied des Kuratoriums der Aventis Foundation und Vorsitzender des Kuratoriums des Rolf-Sammet-Fonds.

Über Ihre Teilnahme würden wir uns freuen.

Weitere Termine:
Aventis-Perspektive-Lecture:
23. Mai 2006, 18:15 Uhr im Klinikum, Neues Hörsaalgebäude, Hörsaal 22-1, Theodor-Stern-Kai 7, 60596 Frankfurt.

Bürgervorlesung:
26. Mai 2006, 17:30 Uhr im Biozentrum Campus Riedberg, Hörsaal B1, Max-von-Laue-Straße 9, 60438 Frankfurt.

Kontakt für weitere Informationen:
Prof. Dr. Harald Schwalbe, Dekan des Fachbereichs 14 Chemie, Biochemie und Pharmazie, Tel.: 069-798-29737, E-Mail: schwalbe@nmr.uni-frankfurt.de

Dr. Anne Hardy, Referentin für Wissenschaftskommunikation, Tel.: 069-798-28626, E-Mail: hardy@pvw.uni-frankfurt.de

uniprotokolle > Nachrichten > Nobelpreisträger Roderick MacKinnon Gastprofessor in Frankfurt
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/117986/">Nobelpreisträger Roderick MacKinnon Gastprofessor in Frankfurt </a>