Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 15. November 2019 

Heinrich-Dräger-Preis für Tübinger Intensivmediziner

17.05.2006 - (idw) Universitätsklinikum Tübingen

Privatdozent Dr. med. Holger K. Eltzschig, Leitender Oberarzt der Tübinger Universitätsklinik für Anaesthesiologie und Intensivmedizin erhält heute den mit 10.000 Euro dotierten Heinrich-Dräger-Preis für Intensivmedizin für seine Arbeit "HIF-1-abhängige Repression der equilibrativen Nukleosidtransporter (ENT) unter Hypoxie"* Die Auszeichnung wird in Leipzig auf dem Deutschen Anästhesie Congress (DAC) 2006 von der Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin (DGAI) verliehen. Die Tübinger Arbeitsgruppe** um Dr. Eltzschig erforscht in enger Zusammenarbeit mit der Harvard Medical School in Boston die Anpassung verschiedener Organe und Gewebe an Sauerstoffmangel (Hypoxie). In der vorliegenden Arbeit gelang es den Wissenschaftern darzustellen, dass dem Botenstoff Adenosin eine besondere Schutzwirkung gegenüber dem schädigenden Einfluss von Hypoxie zukommt. Die Schutzwirkung von Adenosin wird zusätzlich verstärkt, indem unter Sauerstoffmangel der Adenosin-Abtransport durch Adenosin-Transporter (so genannte equilibrative Nukleosidtransporter, ENTs) vermindert ist, wodurch die Aktivierung von Adenosin-Rezeptoren vermehrt stattfinden kann.

Die wissenschaftliche Arbeit unter der Federführung des 37-jährigen Preisträgers hat laut der DGAI eine immense Bedeutung für die Grundlagenforschung und ihr direkter Bezug zum klinischen Alltag ist außerordentlich. Die Studie zeigt, wie körpereigene Schutzmechanismen zur Anpassung und Organprotektion bei Sauerstoffmangel beitragen können. Besonders bei intensivmedizinischen Erkrankungen, die durch einen ausgeprägten Sauerstoffmangel gekennzeichnet sind (z. B. Sepsis oder akutes Lungenversagen) tragen diese Erkenntnisse zur Identifizierung neuer therapeutischer Zielgrößen bei und eröffnen neuartige Behandlungsstrategien.

Mit dem Heinrich-Dräger-Preis für Intensivmedizin werden bedeutsame wissenschaftliche Arbeiten auf dem Gebiet der Intensivmedizin ausgezeichnet, die in dem der Preisverleihung vorangehenden Jahr erstmals in wissenschaftlichen Fachzeitschriften publiziert oder von einer dieser Zeitschriften zur Publikation angenommen wurden. Der Preis wird von der Dräger Medical AG & Co. KG gestiftet.

*Erste Veröffentlichung erfolgte in J Exp Med. 2005 Dec 5;202, 11:1493-50 unter dem Original-Titel: HIF-1-dependent repression of equilibrative nucleoside transporter (ENT) in hypoxia.

**Edgar Hoffmann, Jorn Karhausen, Michaela Löffler (Universitätsklinik für Anaesthesiologie und Intensivmedizin Tübingen) Caroline Schönfeld, Michael Duszenko (Physiologisch-chemisches Institut der Universität Tübingen), Abdulla Parween, German Reyes; Imogen R. Coe (Department of Biology, York University, Toronto, Canada); Kathryn E. Hamilton, Dionne Daniels, Andreas Robinson, Karen A Westerman, Sean P. Colgan (Brigham and Women?s Hospital, Harvard Medical School, Boston, MA 02115)

Ansprechpartner für nähere Informationen:

Universitätsklinikum Tübingen
Klinik für Anaesthesiologie und Intensivmedizin
Privatdozent Dr. Holger K. Eltzschig (Leitender Oberarzt)
Waldhörnlestr. 23, 72072 Tübingen
Tel. 0 70 71 / 29-8 11 37, Fax 0 70 71 / 29-44 16
E-Mail heltzschig@partners.org

Dr. Eltzschig ist jederzeit per E-Mail und am 22. Mai und ab dem 29. Mai in Tübingen erreichbar.

uniprotokolle > Nachrichten > Heinrich-Dräger-Preis für Tübinger Intensivmediziner
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/118090/">Heinrich-Dräger-Preis für Tübinger Intensivmediziner </a>