Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 17. Februar 2020 

Gefäßerkrankungen sind weit verbreitet, aber unterschätzt

18.10.2006 - (idw) Universitätsklinikum Heidelberg

Klinik für Gefäßchirurgie lädt zum Tag der Offenen Tür am 21. Oktober 2006 in die Chirurgische Universitätsklinik Heidelberg ein Am Samstag, dem 21. Oktober 2006, von 10.00 bis 14.00 Uhr lädt die Klinik für Gefäßchirurgie zusammen mit den Kooperationspartnern des Gefäßzentrums der Chirurgischen Universitätsklinik Heidelberg, Im Neuenheimer Feld 110, zu einem Tag der offenen Tür ein. Anlass ist der bundesweite Gefäßtag, den die Deutsche Gesellschaft für Gefäßchirurgie (DGG) zum zweiten Mal ausrichtet.

Damit soll das Bewusstsein der Öffentlichkeit für Gefäßerkrankungen und die Möglichkeiten für ihre Behandlung und Vorbeugung verstärkt werden. Mehr als 200.000 Menschen erleiden in Deutschland jährlich einen Schlaganfall; rund 35.000 Beinamputationen werden jedes Jahr wegen eines Gefäßverschlusses durch Arteriosklerose vorgenommen.

Patienten, Hausärzte, Interessenten und Journalisten sind herzlich eingeladen, sich in der Chirurgischen Klinik zu informieren. Geboten werden Vorträge, Vorführungen von Operationen am Modell und Gefäßprothesen, kostenlose Ultraschalluntersuchungen der Bein- und Halsschlagadern, Informationsgespräche und -material, Tipps zur Selbsthilfe und auf Wunsch eine Führung durch das Gefäßzentrum und die Gefäßchirurgische Klinik.

"Während die Bevölkerung relativ gut über Erkrankungen wie Herzinfarkt und Verengung der Herzkranzgefäße informiert ist, ist das Bewusstsein für Vorsorge und Therapie anderer Gefäßerkrankungen nur schwach ausgeprägt", erklärt Professor Dr. Jens-R. Allenberg, Ärztlicher Direktor der Heidelberger Klinik für Gefäßchirurgie. Der erste Gefäßtag 2005 war mit mehr als 260 teilnehmenden Gefäßkliniken in Deutschland ein Meilenstein guter Öffentlichkeitsarbeit für eine verbreitete, aber unterschätzte Erkrankung, der nun wiederholt werden soll.

Gefäßkranke Menschen leiden oft an zusätzlichen Erkrankungen wie Diabetes oder Bluthochdruck. Daher ist es notwendig, die Patienten fachübergreifend zu behandeln. Im interdisziplinären Gefäßzentrum des Universitätsklinikums Heidelberg erarbeiten Gefäßchirurgen, Radiologen und Angiologen gemeinsam mit Neurologen, Nephrologen, Diabetologen und Ernährungsmediziner für jeden Patienten ein individuell maßgeschneidertes Behandlungskonzept.

Für Journalisten geben Experten jederzeit im Interview Auskunft (auch vor oder nach dem Gefäßtag). Vereinbaren Sie einen Termin bei der Zentrumssekretärin Frau Koob, tgl. ab 12:00 Uhr unter Tel. 06221-56-39105

Weitere Informationen:
Sekretariat der Gefäßchirurgischen Ambulanz: Frau Koob Tel. 06221-56-39105
www.gefaesschirurgie-heidelberg.de
www.gefaesschirurgie.de

Tag der Offenen Tür in der Klinik für Gefäßchirurgie:
Ort:
Chirurgische Universitätsklinik Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 110, 69120
Großer Hörsaal Chirurgie, 3. Stock
Zeit:
Samstag, 21.10.2006, 10:00-14:00 Uhr

Bei Rückfragen von Journalisten:
Dr. Annette Tuffs
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Universitätsklinikums Heidelberg
und der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg

Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 45 36
Fax: 06221 / 56 45 44
E-Mail: Annette_Tuffs@med.uni-heidelberg.de

Diese Pressemitteilung ist auch online verfügbar unter
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/presse
Weitere Informationen: http://www.gefaesschirurgie-heidelberg.de http://www.gefaesschirurgie.de
uniprotokolle > Nachrichten > Gefäßerkrankungen sind weit verbreitet, aber unterschätzt
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/125992/">Gefäßerkrankungen sind weit verbreitet, aber unterschätzt </a>