Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 14. Juli 2020 

Bayreuther Windprofiler wird am Mittwoch mit Symposium eröffnet

23.10.2006 - (idw) Universität Bayreuth

Seit etwa einem Jahr betreibt der Deutsche Wetterdienst (DWD) auf dem Oschenberg bei Bayreuth einen Windprofiler zur Bestimmung der vertikalen Windverteilung bis ca. 15 km Höhe und der vertikalen Temperaturverteilung bis ca. 5 km Höhe. Für die Universität Bayreuth besteht die Möglichkeit, eigene Messungen mit Messungen in der Troposphäre zu ergänzen und damit neue Forschungsgebiete zu erschließen. Am Mitttwch (25. Oktober) wird das Messsystem mit einbem meteorologischen Symposium in der Universität offiziell eröffnet. Bayreuth (UBT). Seit etwa einem Jahr betreibt der Deutsche Wetterdienst (DWD) auf dem Oschenberg bei Bayreuth einen Windprofiler zur Bestimmung der vertikalen Windverteilung bis ca. 15 km Höhe und der vertikalen Temperaturverteilung bis ca. 5 km Höhe. Das Messsystem dient der Verbesserung der Wettervorhersagen in den zunehmend räumlich besser aufgelösten Modellen. Für die Universität Bayreuth besteht die Möglichkeit, eigene Messungen mit Messungen in der Troposphäre zu ergänzen und damit neue Forschungsgebiete zu erschließen.
Der Windprofiler bietet nun am Mittwoch (25. Oktober, ab 10:15 Uhr, Gebäude Geowissenschaften) den Anlass für eine offizielle Eröffnungsveranstaltung in Form eines wissenschaftlichen Symposiums. Der Bayreuther Mikrometeorologe Professor Dr. Thomas wird dabei über die Beutung dieses Messsystems für die Region und die Universität sprechen. Andere Referate behandeln etwa die Datengewinnung mit dem System, dessen Bedeutung für den Deutschen Wetterdienst u nd die Einbeziehung des deutschen Windprofiler Netzwerkes in das eiuropäische Netzwerk. Ab ca. 13:30 Uhr ist eine Besichtigung des Windprofilers auf dem Oschenberg vorgesehen.
Windprofiler-Radarsysteme sind spezielle Radargeräte, mit denen der dreidimensionale Windvektor in der Atmosphäre in hoher zeitlicher Folge gemessen werden kann. Am häufigsten werden derzeit gepulste Radargeräte eingesetzt, die nach dem Verfahren des so genannten "Doppler Beam Swinging" arbeiten. Bei diesem Verfahren werden in mindestens drei verschiedenen Strahlrichtungen elektromagnetische Impulse ausgesandt, die an turbulenten Inhomogenitäten gestreut werden. Die rückgestreuten Wellen erfahren dabei in Abhängigkeit von der durch den Wind bestimmten Bewegung der turbulenten Strukturen eine Frequenzverschiebung (Dopplereffekt), so dass aus der Analyse des rückgestreuten Signals die radiale Windgeschwindigkeit für jede Strahlrichtung ermittelt werden kann. Durch Kombination der Radialgeschwindigkeiten kann schließlich der dreidimensionale Windvektor berechnet werden.

uniprotokolle > Nachrichten > Bayreuther Windprofiler wird am Mittwoch mit Symposium eröffnet
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/126294/">Bayreuther Windprofiler wird am Mittwoch mit Symposium eröffnet </a>