Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 29. Januar 2020 

9. Hannoversches Notfallsymposium in der Medizinischen Hochschule Hannover

15.11.2006 - (idw) Medizinische Hochschule Hannover

Das nächste gemeinsam von der Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. (JUH) und der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) organisierte Hannoversche Notfallsymposium findet am 3. März 2007 statt. Das internationale Symposium bietet im regelmäßigen Abstand von zwei Jahren die Möglichkeit, sich über Themen rund um den Rettungsdienst zu informieren und über zukunftsweisende Strategien zu diskutieren.
Als Schwerpunkt des Symposiums steht die regionale wie überregionale Bewältigung von Massenanfällen von Verletzten (MANV bzw. ÜMANV), die vor dem Hintergrund präsenter terroristischer Bedrohung sowohl auf nationaler wie internationaler Ebene zunehmend an Bedeutung gewinnt, fest. Außerdem sind rettungsdienstrelevante Entscheidungen von politischer Seite wie die Verabschiedung des neuen Rettungsdienstgesetzes sowie der steigende Kostendruck bei der Personalentwicklung Themen eines weiteren Vortragsblockes. Ein dritter Part widmet sich der medizinischen Versorgung von Notfällen im Kindes- und Jugendalter. Daneben wird ein Forum zum Thema "Krisenintervention/Einsatznachsorge" sowie Workshops zum Gefäßzugang im Kindesalter und zum Teamtraining am Hannoverschen Anästhesie-, Intensiv- und Notfallsimulator angeboten.

Die wissenschaftliche Leitung des Hannoverschen Notfallsymposiums haben Prof. Dr. med. Dr. h. c. Horst Wilms, Bundesarzt der JUH und Chefarzt der Chirurgischen Abteilung des Johanniter-Krankenhauses in Bonn, Prof. Dr. med. Christian Krettek, Direktor der Unfallchirurgischen Klinik der MHH, und Prof. Dr. med. Siegfried Piepenbrock, Geschäftführender Direktor des Zentrums für Anästhesiologie der MHH und Landesarzt der JUH im Landesverband Niedersach-sen/Bremen, übernommen. Für die Organisation sind Kersten Enke, Leiter der Johanniter-Schule Hannover in der Johanniter-Akademie, sowie Dr. Andreas Flemming und Dr. Hans-Peter Reiffen, beide Oberärzte im Zentrum Anästhesiologie der MHH zuständig.

Das Hannoversche Notfallsymposium wird inzwischen von Teilnehmern aus dem ganzen Bun-desgebiet besucht und als umfassendes Informationsforum genutzt. Es wurde bereits von der Akademie für ärztliche Fortbildung der Ärztekammer Niedersachsen mit insgesamt sechs Fort-bildungspunkten akkreditiert. Außerdem ist die Veranstaltung als Rettungsdienstfortbildung für das Rettungsfachpersonal anerkannt.

Termin:
Samstag, 3. März 2007, Vorträge und Workshops 9.30 - 17.45 Uhr
Ort:
Medizinische Hochschule Hannover
Carl-Neuberg-Straße 1
30625 Hannover

Ausführliche Informationen zum Programm im Internet unter: http://www.notfallsymposium.de

uniprotokolle > Nachrichten > 9. Hannoversches Notfallsymposium in der Medizinischen Hochschule Hannover
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/127768/">9. Hannoversches Notfallsymposium in der Medizinischen Hochschule Hannover </a>