Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 7. Dezember 2019 

Junge Wismarer Existenzgründer standen im Rampenlicht

17.11.2006 - (idw) Hochschule Wismar, University of Technology, Business and Design

Jüngste und junge Unternehmen sowie Geschäftsideen wurden am vergangenen Mittwochnachmittag, dem 15. November 2006, während des 7. Gründertags auf dem Wismarer Campus von Studenten, Absolventen und wissenschaftlichen Mitarbeitern der Hochschule Wismar präsentiert. Rund 300 Besucher nutzten die Chance, sich auf anschauliche Art und Weise auf dem schon traditionellen Gründertag der Hochschule Wismar, durch das Projekt INFEX geführt zu werden. Und das Projektteam hatte etwas ganz Besonderes vorbereitet, eine Broschüre, in der alle 20 Aussteller mit ihren Geschäftsideen beziehungsweise Unternehmen vorgestellt werden. Diese Broschüre avancierte übrigens zum Bestseller des Nachmittages.

Der Start ins Berufsleben ist für die Jungunternehmer zugleich ein Start in die berufliche Selbstständigkeit, oftmals bereits während des Studiums und mit Freunden als Geschäftspartnern. Wie dies funktioniert, erläuterten die Existenzgründer ihrem Publikum in interessanten und spannenden Vorträgen. Vorher jedoch unterstrich der Senator Thomas Beyer als Vertreter der Hansestadt Wismar in seinem Grußwort die Bedeutung solcher jungen und innovativen Gründungen für die Stadt. Deshalb sicherte er den Unternehmern auch die Unterstützung der Hansestadt zu. Der Rektor der Hochschule Wismar stellte heraus, dass sich Gründungen aus allen drei Säulen der Hochschule, nämlich aus Wirtschaft, Technik und Gestaltung, auch in den Gründungen widerspiegeln. Zudem unterstreiche die im Land Mecklenburg-Vorpommern einmalig hohe Gründerquote aus Hochschulen, dass das Konzept unserer Wismarer Hochschule als unternehmerische Hochschule in diesem Punkt aufgeht. Thorsten Sielk vom Bildungswerk der Wirtschaft moderierte in seiner Funktion als INFEX-Projektleiter, dass INFEX nicht nur konkrete Gründungen aus allen Fachbereichen unterstützt, sondern auch Qualifizierungs- und Fortbildungskurse für Studenten und Absolventen anbietet. In Existenzgründerseminaren können die Studenten das betriebswirt¬schaftliche Know-how erlernen und in einzelnen Workshops spezielle Themen vertiefen. So stehen auch Trainingseinheiten zur Gründerpersönlichkeit oder zum Thema Kundenbindung und Kundengewinnung auf dem Angebotsprogramm von INFEX. In den letzten fünf Jahren betreute das Bildungswerk der Wirtschaft mit seinen Partnern ATI Westmecklenburg und der Hochschule Wismar über 70 Existenzgründungen, die die Basis für rund 100 Arbeitsplätze geschaffen haben.

Der 7. Gründertag war auch Spiegelbild des breiten Spektrums der Fachgebiete und Branchen, in denen sich die Jungunternehmer tummeln. So standen Grafikdesigner neben Softwareentwicklern ganz unterschiedlicher Spezialisierungsrichtungen, Bauplanern und Produktdesignern. Spezialisten für Automatisierungs-/Sondermaschinen- und Anlagenbau, für Immobilienmanagement, für Kunstgeschichte und Denkmalpflege, für Textil- und Werbedruck, Hard- und Softwareverkauf, Stahlbrückensanierung, Kunststoffprodukte, Dünnschichttechnik oder mobiles Catering gaben nicht nur den neugierigen Gästen gern Auskünfte, sie nutzten natürlich auch die Gelegenheit, sich auszutauschen oder dem einen oder anderen engagierten Helfer auf dem Weg von der Idee zum Unternehmen zu danken. Wie erfolgreich und wichtig die enge Zusammenarbeit von Studenten mit Gründungswillen und Professoren sowie die Unterstützung durch das Projekt INFEX ist, auch das zeigte der 7. Gründertag eindrucksvoll.

INFEX bedeutet übrigens Information für Existenzgründer aus Hochschulen. Das Projekt wird mit Mitteln der Europäischen Union aus dem Europäischen Sozialfonds und des Arbeits- und Strukturentwicklungsprogramms (ASP) des Landes Mecklenburg-Vorpommern gefördert. Weitere Informationen zum Europäischen Sozialfonds erhalten Sie beim Ministerium für Arbeit und Bau Mecklenburg-Vorpommern, ESF Referat VIII 550, Telefon: (0385) 58839 22.


Bei Interesse an der Broschüre sowie Rückfragen zum 7. Gründertag wenden Sie sich bitte direkt an den Projektleiter INFEX, Thorsten Sielk, Tel.: (03841) 753 186 bzw. E-Mail: sielk@infex-mv.hs-wismar.de.
Weitere Informationen: http://www.infex-mv.de - Existenzgründungen an der Hochschule Wismar
uniprotokolle > Nachrichten > Junge Wismarer Existenzgründer standen im Rampenlicht
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/128003/">Junge Wismarer Existenzgründer standen im Rampenlicht </a>