Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 17. November 2019 

Ist unsere Gesundheit noch finanzierbar?

21.11.2006 - (idw) Universität zu Köln

Ist unsere Gesundheit noch finanzierbar?
Auf dem IV. KölnAlumni-Symposium diskutieren Experten mit der künftigen Intendantin des WDR, Monika Piel

Köln, den 21. November 2006 - Die größte Jahresveranstaltung des offiziellen Absolventenclubs der Universität zu Köln widmet sich einem Thema, das alle betrifft: "Ist unsere Gesundheit noch finanzierbar?" Darüber diskutieren prominente und kompetente Experten, teilweise selber Ehemalige der Universität. Der Vorstandsvorsitzende des Rhön-Klinikums, Wolfgang Pföhler, referiert über die Effizienz von Krankenhäusern. Der ehemalige Vorstandsvorsitzender der Barmer und inzwischen Honorarprofessor an der Uni Köln, Professor Dr. Eckart Fiedler, stellt den Erfolg der GKV-Finanzreform in Frage. Professor Dr. Jürgen Wasem, Lehrstuhl für Medizinmanagement der Universität Duisburg-Essen, betrachtet die Probleme des deutschen Gesundheitssystems aus gesundheitsökonomischer Sicht. Anschließend werden die unterschiedlichen Diagnosen und Therapievorschläge der Referenten unter der Leitung der künftigen Intendantin des WDR, Monika Piel, zur Diskussion gestellt.
Eintritt frei. Weitere Infos und Anmeldung auf www.KoelnAlumni.de

Termin: Samstag, 25. November 2006, 16.00 Uhr
Ort: Aula der Universität, Hauptgebäude, Albertus-Magnus-Platz,
50923 Köln
Ansprechpartner: Jan Naumann, Tel.: (0221) 470-6878, Fax: (0221) 470-7724, info@KoelnAlumni.de
Die Presse kann sich https://alumni.uni-koeln.de/anmeldung_event.php akkreditieren:

Verantwortlich: Gabriele Rutzen
Unsere Presseinformationen finden Sie auch im World Wide Web unter http://www.uni-koeln.de/pi/.

uniprotokolle > Nachrichten > Ist unsere Gesundheit noch finanzierbar?
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/128128/">Ist unsere Gesundheit noch finanzierbar? </a>