Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 14. November 2019 

Selbsthilfe erleichtert Leben mit Hormonerkrankung

21.11.2006 - (idw) Universitätsklinikum Heidelberg

Medizinische Universitätsklinik Heidelberg informiert zu Erkrankungen der Hirnanhangdrüse und Nebennieren/ Selbsthilfegruppe feiert am 25. November 2006 ihr zehnjähriges Bestehen Beim Arzt-Patienten-Tag am 25. November 2006 von 10.30 bis ca. 13.30 Uhr in der Medizinischen Universitätsklinik Heidelberg informieren Experten umfassend über den aktuellen Stand der Diagnostik und Behandlung von Erkrankungen der Hirnanhangdrüse (Hypophyse) und der Nebennieren. Im Mittelpunkt der Veranstaltung steht die Jubiläumsfeier der Selbsthilfegruppe "Hypophysen- und Nebennierenerkrankungen Rhein-Main-Neckar".

Erkrankungen der Hypophyse und der Nebennieren - beides Schaltstellen und Produktionsstätten wichtiger Hormone - können vielfältige, oft unspezifische Beschwerden auslösen; deshalb werden sie oft erst spät erkannt. Dann muss der Umgang mit der komplexen Erkrankung erlernt werden; dabei spielen Selbsthilfegruppen eine wichtige Rolle.

"Seit zehn Jahren bemühen wir uns, Patienten, die erstmals mit der Diagnose konfrontiert sind, gemeinsam mit den Ärzten über die komplexen Zusammenhänge aufzuklären, ihnen Mut zu machen und zu helfen", erklärt Margot Pasedach (Ludwigshafen), die gemeinsam mit Adelheid Gnilka (Mannheim) die Selbsthilfegruppe seit zehn Jahren leitet. "Die Selbsthilfegruppe ist für uns ein wichtiger Partner bei der Betreuung der Patienten", sagt Professor Dr. Peter Nawroth, Ärztlicher Direktor der Abteilung für Endokrinologie und Stoffwechsel der Medizinischen Universitätsklinik Heidelberg.

Am Universitätsklinikum Heidelberg werden Patienten mit diesen Erkrankungen von Experten gemeinsam im Hypophysen-Zentrum behandelt. Hier kooperieren die Hormonspezialisten mit der Neurochirurgischen Klinik (Geschäftsführender Direktor: Professor Dr. Andreas Unterberg) bei der Betreuung von rund 500 Patienten pro Jahr.

Weitere Information und Programm im Internet:

www.endokrinologie-rheinneckar.de/
hwww.klinikum.uni-heidelberg.de/fileadmin/pressestelle/pdf/25-11-06_hypophyse.pdf

Anmeldung und Rückfragen:

Selbsthilfegruppe Hypophysen- und Nebennierenerkrankungen
Rhein-Main-Neckar e.V.
Tel.: 0621 / 77 59 58 und 0621 / 6 69 42 57
E-Mail:
adelheidgnilka@yahoo.de
Margot.pasedach@gmx.de

Abteilung Innere Medizin I
Endokrinologie, Diabetologie und Stoffwechsel
Medizinische Universitätsklinik Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 86 05

Bei Rückfragen von Journalisten:
Dr. Annette Tuffs
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Universitätsklinikums Heidelberg
und der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 45 36
Fax: 06221 / 56 45 44
E-Mail: Annette_Tuffs@med.uni-heidelberg.de

Diese Pressemitteilung ist auch online verfügbar unter
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/presse
Weitere Informationen: http://www.endokrinologie-rheinneckar.de/ http://hwww.klinikum.uni-heidelberg.de/fileadmin/pressestelle/pdf/25-11-06_hypophyse.pdf
uniprotokolle > Nachrichten > Selbsthilfe erleichtert Leben mit Hormonerkrankung
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/128157/">Selbsthilfe erleichtert Leben mit Hormonerkrankung </a>