Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 22. November 2019 

Auf dem Weg zur schmerzfreien Diagnostik und Behandlung: Medizintechnische Neuheiten auf der Compamed 2006

21.11.2006 - (idw) IVAM Fachverband für Mikrotechnik

Einmal mehr hat sich die Compamed vom 15. bis 17. November 2006 eindrucksvoll als international führende Messe für Medizintechnik-Zulieferer bewiesen. Rund 10.000 Führungskräfte, Produktentwickler und Einkäufer der Branche besuchten die parallel zur Medica stattfindende Fachmesse - viele von ihnen diskutierten medizintechnische Anwendungsmöglichkeiten mit den 25 Ausstellern des Gemeinschaftsstandes Hightech for Medical Devices, organisiert vom IVAM Fachverband für Mikrotechnik. Firmen wie Bayer Material Science, Siemens Optical Solutions, eagleyard Photonics und Silex Microsystems präsentierten hier eine große Bandbreite an neuen Produkten, Dienstleistungen und Verfahren. Im Vergleich zum Vorjahr stellten 2006 viermal mehr Firmen und Institute mit IVAM aus. Im Fokus des Produktmarktes Hightech for Medical Devices standen Innovationen aus den Bereichen Mikrotechnik, Nanotechnik und neue Materialien wie biokompatible Kunststoffe und piezokeramische Bauelemente, Sensorsysteme, Laser- und Messtechnik. Während des gleichnamigen Forums präsentierten rund 20 Experten wie Philips Research oder die VDI Technologiezentrum GmbH medizintechnische Innovationen und Marktentwicklungen.

Nach Angaben der Messe Düsseldorf kamen rund 40 Prozent der Medica- und Compamed-Besucher aus dem Ausland, was auch die Aussteller des IVAM-Gemeinschaftsstandes wie Matthias König von Servometer bestätigten: "Besonders begeistert hat uns das internationale Publikum", so König. Auch sonst ist die Mehrheit der IVAM-Aussteller mit der Messe äußerst zufrieden. "Unser Fazit nach der Compamed ist durchweg positiv: Wir hatten zahlreiche gute und vor allem detaillierte Gespräche", meint Dr. Martin Wehner vom Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT. "Die Besucherfrequenz und -qualität auf der diesjährigen Compamed waren ausgezeichnet", freut sich auch Markus Lotz von Siemens Optical Solutions.

Auch 2007 wird IVAM in Kooperation mit der Messe Düsseldorf einen Gemeinschaftsstand für Hightech-Firmen und -Institute organisieren. "Für die nächste Compamed vom 14. bis 16. November 2007 haben wir bereits jetzt etliche Nachfragen - das zeigt, dass die Medizintechnik nach wie vor Zielmarkt Nummer Eins für Mikro- und Nanotechnikzulieferer ist", meint IVAM-Geschäftsführer Dr. Uwe Kleinkes. Reservierungen nimmt Katrin Manka (Tel.: +49 231 9742 7081; E-Mail: km@ivam.de) ab sofort entgegen.

Über IVAM:

IVAM ist eine internationale Interessengemeinschaft von Unternehmen und Instituten aus den Bereichen Mikrotechnik, Nanotechnik und Neue Materialien. Derzeit sind etwa 200 Unternehmen und Institute aus dreizehn Ländern in Europa, Asien und Nordamerika Mitglied bei IVAM.

Als kommunikative Brücke zwischen Anbietern und Anwendern von mikrotechnischen Produkten und damit verbundenen Dienstleistungen vermarktet IVAM Wettbewerbsvorteile durch Technologiemarketing. Lobbyarbeit für kleine und mittlere Unternehmen, Aus- und Weiterbildungsprojekte und weltweites Networking runden das Tätigkeitsprofil von IVAM ab.

IVAM - Fachverband für Mikrotechnik
Emil-Figge-Straße 76
44227 Dortmund
Telefon: 0231 / 9742-168
E-Mail: info@ivam.de

Interessieren Sie sich für kostenlose Publikationen und Newsletter zu den Themen Mikrotechnik, Nanotechnik und Neue Materialien? Unter http://www.ivam.de > Public Relations können Sie MikroMedia und inno abonnieren; unter http://www.neuematerialien.de > Public Relations die NeMa-News.

uniprotokolle > Nachrichten > Auf dem Weg zur schmerzfreien Diagnostik und Behandlung: Medizintechnische Neuheiten auf der Compamed 2006
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/128197/">Auf dem Weg zur schmerzfreien Diagnostik und Behandlung: Medizintechnische Neuheiten auf der Compamed 2006 </a>