Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 5. Dezember 2019 

Menschenrecht auf Bildung

13.12.2006 - (idw) Forschungsinstitut für Philosophie Hannover

Symposium zu Menschenrechten auf Bildung vom 19.-20. Januar der gerechte Zugang zu Bildung ist eine der wichtigsten sozialen Fragen des 21. Jahrhunderts. Im März 2006 haben der Lehrstuhl für Christliche Soziallehre und Allgemeine Religionssoziologie der Universität Bamberg und das Forschungsinstitut für Philosophie Hannover unter dem Titel "Das Menschenrecht auf Bildung" ein Projekt zu zentralen Fragen der Bildungsgerechtigkeit begonnen.

Am 19. und 20. Januar 2007 findet in Zusammenarbeit mit der Akademie Caritas-Pirckheimer-Haus in Nürnberg unter dem Titel "Das Menschenrecht auf Bildung und seine Umsetzung in Deutschland" das erste Symposium im Rahmen des Projekts statt.

Am 19. Januar moderiert im Rahmen der Tagung Prof. Dr. Marianne Heimbach Steins von der Universität Bamberg eine öffentliche Podiumsdiskussion zum Thema "Von Bildung ausgeschlossen? - Das Menschenrecht auf Bildung für Migranten/innen", zu der besonders Vertreter aus der Schulpraxis, -politik und -verwaltung eingeladen sind.

Wir würden uns freuen, Sie als Vertreter/innen der Medien bei dem Symposium und der Podiumsdiskussion begrüßen zu dürfen. Sie finden im Anhang die Programme für beide Veranstaltungen

Wir bitten Sie, diese Termine im Januar vorzumerken. Eine ausführliche Presseinformation folgt Anfang 2007.

Weitere Informationen erhalten Sie bei:

Dr. Axel Bernd Kunze
Universität Bamberg
An der Universität 2
96047 Bamberg
Telefon: 0951-863-1741
axel-bernd.kunze@ktheo.uni-bamberg.de Katja Neuhoff
Forschungsinstitut für Philosophie Hannover
Gerberstraße 26
30169 Hannover
Telefon: 0511-16409-13
neuhoff@fiph.de

uniprotokolle > Nachrichten > Menschenrecht auf Bildung
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/129444/">Menschenrecht auf Bildung </a>