Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 24. Februar 2020 

"Die Poesie des Geldes"

14.12.2006 - (idw) Universität Erfurt

Ringvorlesung am 19.Dezember 2006 mit dem Mannheimer Literaturwissenschaftler Prof. Dr. Jochen Hörisch "Die Poesie des Geldes" ist der Titel der öffentlichen Ringvorlesung am Dienstag, dem 19. Dezember 2006. Gastredner im Rathausfestsaal (Beginn 18.00 Uhr) ist diesmal der Mannheimer Literaturwissenschaftler Professor Dr. Jochen Hörisch. In seinem Vortrag wird es um das Verhältnis von Kunst und Kapital gehen.

Jochen Hörisch ist Professor am Seminar für Deutsche Philologie der Universität Mannheim und widmet sich dort der neueren deutschen Literaturwissenschaft und der qualitativen Medienanalyse. Gastprofessuren führten ihn außerdem schon an die University of Virginia, die Princeton University, die University of Indiana sowie nach Buenos Aires und zuletzt an die Ecole Pratique des Hautes Etudes Paris. Hörisch ist auch durch regelmäßige Rezensionen in der Neuen Zürcher Zeitung und Publikationen im "Merkur" sowie Radio-Essays im SWR bekannt. Er ist Mitglied der Duden-Preis-Kommission sowie Mitherausgeber der Buchreihe "Mannheimer Studien zur Literatur- und Kunstwissenschaft" und dem "Athenäum - Jahrbuch für Romantik". Die Besucher der letzten Vorlesung im alten Jahr erwartet ein brillanter Redner, von dessen Vortragsstil und Fachkompetenz man sich bereits an der Universität Erfurt bei der ersten Wieland-Vorlesung mit Hans-Magnus Enzensberger überzeugen konnte.

Das Thema Geld im weiteren Sinne steht im Zentrum der gemeinsamen öffentlichen Ringvorlesung von Universität und Fachhochschule Erfurt im Wintersemester 2006/07. Wie stets bei dieser inzwischen zur Tradition gewordenen Veranstaltungsreihe wurden namhafte Praktiker und Wissenschaftler gewonnen, um unterschiedliche Facetten dieses unerschöpflichen Themas beleuchten zu können. Das Spektrum der Themen reicht von der Geschichte des Geldes, dem Verhältnis von Geld und Religion über den heutigen "Finanzmarkt-Kapitalismus" bis hin zu der Frage nach den Folgen der Einführung des Euro im europäischen Wirtschaftsraum und andere Fragen der Finanz- und Geldpolitik. Wie stets wendet sich die Reihe nicht nur an Studierende, sondern an ein breiteres städtisches Publikum, das die aufgelockerte akademische Rede nicht scheut.

Die mit Unterstützung der Sparkassenfinanzgruppe, der Stadtverwaltung Erfurt und der Universitätsgesellschaft Erfurt e.V. veranstaltete und von der Thüringer Allgemeine präsentierte populäre Reihe bietet jeweils dienstags (Beginn 18.00 Uhr im Rathausfestsaal) in insgesamt 12 Veranstaltungen Vorträge ausgewiesener Experten. Den Abschlussvortrag hält der ehemalige Bundesbankpräsident Prof. Hans Tietmeyer.

Nächster Termin in der Reihe: 9.1.2006, 18.00 Uhr, PD Dr. Sitta von Reden, Universität Augsburg, "Wie hat Geld die Welt verändert? Ursprung und Folgen der Geldentstehung in der Antike" Rathausfestsaal, Universität Mannheim
Weitere Informationen: http://www.uni-erfurt.de/presse/veranstaltungen/ringvorlesung/
uniprotokolle > Nachrichten > "Die Poesie des Geldes"
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/129501/">"Die Poesie des Geldes" </a>