Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 21. Januar 2020 

Die Unfallversorgung älterer Patienten war ihm ein besonderes Anliegen

14.12.2006 - (idw) Universitätsklinikum Heidelberg

Der Unfallchirurg Professor Dr. Peter-Jürgen Meeder wurde nach 16 Jahren an der Chirurgischen Universitätsklinik Heidelberg verabschiedet Das Universitätsklinikum Heidelberg hat Professor Dr. Peter-Jürgen Meeder, Leiter der Sektion Unfall- und Wiederherstellungschirurgie an der Chirurgischen Universitätsklinik, am 13. Dezember 2006 mit einem Symposium zu "Moderner Wirbelsäulenchirurgie" in den Ruhestand verabschiedet. Der Leitende Ärztliche Direktor des Klinikums, Professor Dr. Eike Martin, dankte Professor Meeder für seine hervorragenden Leistungen während seiner 16 Jahre in Heidelberg. Seine Nachfolge tritt der Berliner Unfallchirurg Privatdozent Dr. Christian Müller-Mai zum 1. Januar 2007 an.

Seit 1991 leitete Professor Meeder an der Chirurgischen Universitätsklinik Heidelberg die Sektion Unfall- und Wiederherstellungschirurgie, die zur Abteilung Allgemein- und Viszeralchirurgie unter Leitung von Professor Dr. Dr. Markus Büchler gehört. Zuvor hatte der gebürtige Nordfriese nach seiner Habilitation 1987 dreizehn Jahre am Universitätsklinikum Tübingen gearbeitet.

In Heidelberg beschäftigte sich Professor Meeder verstärkt mit der Behandlung schwerer Knochenbrüche. So entwickelte er den so genannten proximalen Femurnagel, mit dem Brüche des Oberschenkelknochens auch in Hüftnähe gut stabilisiert werden können, heute ein Standardverfahren. Sein besonderes Augenmerk galt der unfallchirurgischen Versorgung älterer Menschen, denn nur durch eine komplikations- und schmerzfreie, möglichst rasche Knochenheilung kann die Beweglichkeit verletzter Menschen erhalten werden.

Unter diesem Leitgedanken widmete er sich auch der Behandlung von Wirbelbrüchen und bereitete den Weg für die Kyphoplastie in Heidelberg. Dieses Verfahren, bei dem Biozement in die gebrochenen Wirbelkörper eingespritzt wird, den Wirbel stabilisiert und Schmerzen reduziert, wird seit 2001 erfolgreich von einem interdisziplinären Team unter der Leitung von Professor Dr. Dr. Christian Kasperk, Leitender Oberarzt der Abteilung Endokrinologie, Diabetologie und Stoffwechsel der Medizinischen Universitätsklinik Heidelberg, eingesetzt.

Kontakt:
Professor Dr. Dr. Markus W. Büchler
Tel.: 06221 / 56 6201 (Sekretariat)
E-Mail: Irmgard.Alffermann@med.uni-heidelberg.de

Bei Rückfragen von Journalisten:
Dr. Annette Tuffs
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Universitätsklinikums Heidelberg
und der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 45 36
Fax: 06221 / 56 45 44
E-Mail: Annette_Tuffs@med.uni-heidelberg.de

Diese Pressemitteilung ist auch online verfügbar unter
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/presse

uniprotokolle > Nachrichten > Die Unfallversorgung älterer Patienten war ihm ein besonderes Anliegen
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/129557/">Die Unfallversorgung älterer Patienten war ihm ein besonderes Anliegen </a>