Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 17. September 2019 

Ausbildung von Biologielehrern praxisnäher gestalten

27.12.2006 - (idw) Friedrich-Schiller-Universität Jena

Biologiedidaktik der Universität Jena kooperiert mit Zoo- und Naturschule Erfurt Jena (27.12.06) Die Zoo- und Naturschule in Erfurt erhält Unterstützung von der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Die Arbeitsgruppe Biologiedidaktik der Biologisch-Pharmazeutischen Fakultät hat jetzt mit der Zooschule eine Kooperationsvereinbarung geschlossen, die 2007 in Kraft tritt. Auch zum Nutzen der Jenaer, wie der Leiter der AG Biologiedidaktik, PD Dr. Uwe Hoßfeld, verrät: "Wir können dadurch die Ausbildung von Biologielehrern wesentlich praxisnäher gestalten."

Die Vereinbarung sieht u. a. vor, dass die angehenden Pädagogen ihr Schulbiologisches Praktikum in Teilen auch an der Zooschule absolvieren können. Unterstützung aus Erfurt werde es auch bei Graduierungsarbeiten im Bereich Biologiedidaktik und -geschichte geben. "Warum sollen wir nach Frankfurt oder Leipzig gehen, wenn wir mit dem Erfurter Zoopark einen Partner praktisch vor der Nase haben", sagt Hoßfeld.

Roy Bäthe, Leiter der Zoo- und Naturschule, erhofft sich aus der Zusammenarbeit Unterstützung bei der Betreuung der Kinder. "In diesem Jahr waren es rund 4.500, die unsere Kurse besucht haben", sagt Bäthe. Vor allem Kindergartengruppen und Schulklassen werden in den Vormittagsstunden betreut. Für die Kindergartengruppen kommen vier Mal die Woche Betreuungskräfte, für die Grundschulklassen stehen bisher neben ihm selbst zwei weitere Zooschullehrer zur Verfügung. Er freut sich auf die Unterstützung aus Jena: "Unterricht im Zoo ist etwas anderes als die graue Theorie im Hörsaal."

Die Zoo- und Naturschule bietet den Kindergarten- und Schülergruppen ein umfangreiches Paket an Kursen, das insgesamt 30 Themen umfasst. Dabei steht neben einer kurzen theoretischen Einführung vor allem der praktische Umgang mit den Tieren im Zoo selbst im Mittelpunkt. So werden unter dem Motto "Bei uns piepts" heimische Vögel vorgestellt. Die Kinder können sich auch mit den verschiedenen Haustieren und ihrer Betreuung vertraut machen und vielleicht auch ihre Angst vor Schlangen und Spinnen überwinden. Für die höheren Klassen gibt es Kurse über das Leben von Säugetieren, den Vergleich von Wirbeltieren, den Zoo als Arche Noah oder das Verhältnis von Mensch und Natur.

Besonders gern besucht werden die Kurse über Singvögel, Kriechtiere und Schlangen, weiß Bäthe. Das gilt auch für die Veranstaltungen über Haustiere. Im Herbst interessiere die Kinder meist, wie Igel, Fledermaus und Co. über den Winter kommen und was alles beim Füttern von Wildtieren zu beachten ist. "Solche Themen im Erfurter Zoopark praktisch zu erleben, erleichtert das Lernen und fördert das Verständnis für die wissenschaftliche Ausbildung bei den künftigen Biologielehrern", ist sich der Jenaer Biologiedidaktiker Hoßfeld sicher.

Weitere Informationen:
PD Dr. Uwe Hoßfeld
Ernst-Haeckel-Haus der Universität Jena
Bergstr. 7, 07745 Jena
Tel.: 03641 / 949505

Roy Bäthe
Leiter der Zoo- und Naturschule
Zum Zoopark 8-10, 99087 Erfurt
Tel.: 0361 / 7518824

uniprotokolle > Nachrichten > Ausbildung von Biologielehrern praxisnäher gestalten
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/129940/">Ausbildung von Biologielehrern praxisnäher gestalten </a>