Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 20. Januar 2020 

"Wettbewerbs-Stärkung" im Gesundheitswesen: Was wird in der Kardiologie anders - wird etwas besser?

25.01.2007 - (idw) Deutsche Gesellschaft für Kardiologie - Herz- und Kreislaufforschung e.V.

Vom 22. bis 24. Februar 2007 tagen Deutschlands Kardiologen in Potsdam Hamburg, 22. Januar 2007. An keinem Baustein des deutschen Sozialsystems wird seit Jahrzehnten so intensiv - und so erfolglos - gefeilt wie am Gesundheitssystem. Kostendämpfung, Budgetierung, Strukturreformen, wer sich nicht beruflich mit diesem permanenten Wandel befasst, hat schon lange keinen Überblick mehr über das Geschehen. Ende letzten Jahres wurde das "Wettbewerbs-Stärkungs-Gesetz" von den Gremien abschließend beraten, im nächsten Monat soll es verabschiedet werden. Um unmittelbar danach den Kardiologen einen Überblick darüber zu geben, welche Konsequenzen dieses Gesetz für ihre Arbeit haben wird, lädt Dr. Eckart Frantz, Ärztlicher Direktor und Kardiologe des St. Josefs-Krankenhauses Potsdam unter der Schirmherrschaft der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK) erneut zum Gesundheitspolitischen Kardiologen-Kongress nach Potsdam. Der Kongress bietet den rund 400 Teilnehmern ein Forum zum Erfahrungsaustausch, aber auch zum lebhaften Streit über gegensätzliche Vorstellungen. Der Kongress richtet sich vor allem an Kardiologen aus der ambulanten und stationären Kardiologie, an Krankenhausträger, an Vertragspartner der Integrierten Versorgung und an Medizinischen Versorgungszentren. Auch für die Gesetzlichen und Privaten Krankenversicherungen sowie für die Medizingeräte- und Pharmazeutische Industrie ist die Teilnahme am Kongress von großer Bedeutung.

Mehr als 60 Referenten werden vortragen, unter ihnen sind einige besonders bemerkenswert: Breiten Raum wird nicht nur die Ausgabenseite, sondern mit dem "Fondsmodell" auch die Einnahmeseite einnehmen: der "geistige Vater" dieses Modells, Prof. Dr. Wolfram Richter (Universität Dortmund), ist einer der Referenten. Die ungerechte Finanzierung der Gesundheitsausgaben samt negativen Beschäftigungsauswirkungen und die im internationalen Vergleich ungünstige Nutzen-Kosten-Relation des deutschen Systems zwingen zu einer Reform, die Finanzierungsgerechtigkeit und Abkoppelung der Gesundheitskosten von den Arbeitskosten bewirkt. Ob die jetzt vorgelegte Reform hierzu die Kraft haben wird, wird Richter kritisch beleuchten. Aus erster Hand können sich die Teilnehmer über den Stand der Gesundheitsreform in Potsdam informieren, da direkt von seinem Schreibtisch im Gesundheitsministerium Franz Knieps, der Autor aller aktuellen Reformgesetze, auf dem Kongress sprechen wird.
Dr. Frank-Ulrich Montgomery, Bundesvorsitzender des Marburger Bundes, wird in seinem Vortrag die Frage stellen, ob Patient, Arzt oder die Kosten im Mittelpunkt der Reform stehen. Welchen Einfluss die demographische Entwicklung Deutschlands bis 2020 und 2050 auf das Gesundheitssystem haben wird, stellt der Direktor des Berlin-Instituts für Weltbevölkerung und globale Entwicklung, Dr. Reiner Klingholz, dar. Die vorsitzende Richterin am Niedersächsischen Landessozialgericht, Ruth Schimmelpfeng-Schütte wird ihre viel beachtete Argumentation zur Verfassungswidrigkeit der Festlegung von Mindestmengen erläutern. Frau Prof. Dr. Susanne Alban vom Pharmazeutischen Institut der Universität Kiel wird aufzeigen, dass die angeblich so wissenschaftliche "Off-Label"-Argumentation von Kassen und Ministerium auf tönernen Füßen steht. Darüber hinaus werden unter anderem die Integrierte Versorgung, die Privatisierung des Krankenhausmarktes, aber auch die Kosten-Nutzenrelation der elektronischen Gesundheitskarte thematisiert.

Das aktuelle Programm finden Sie unter: www.gpkp.de.

Ansprechpartner für die Presse:
THINK WIRED! Nina Baering, Palmaille 126, 22767 Hamburg,Tel.: 040 / 3808 7348, Fax: 040 / 3808 7349, E-Mail: baering@think-wired.de

Anmeldeformular
Gesundheitspolitik Kardiologie Potsdam
22.-24. Februar 2007 in Potsdam
per Fax an:
THINK WIRED!
Palmaille 126
22767 Hamburg
Fax: 040 / 3808 7349

Mit dieser Anmeldung bestätige ich meine Teilnahme wie folgt:
( ) Teilnahme Donnerstag, 22. Februar 2007
( ) Teilnahme Freitag, 23. Februar 2007
( ) Teilnahme Samstag, 24. Februar 2007
( ) Teilnahme an der Pressekonferenz am 22. Februar, 11:00 - 12:30 Uhr
Nähere Details gehen Ihnen noch zu.
Die Teilnahme am Kongress ist für Pressevertreter kostenfrei
(Vorlage des Presseausweises bei der Akkreditierung Vorort).
Absender:
________________________________________________________________________

Titel / Vorname / Nachname
________________________________________________________________________
Journal / Magazin
________________________________________________________________________
Adresse
________________________________________________________________________
Telefon / Fax / Email
________________________________________________________________________
Datum / Unterschrift
Eine Bestätigung Ihrer Anmeldung geht Ihnen an oben genannte Adresse auf dem Postweg zu.
Weitere Informationen: http://www.gpkp.de
uniprotokolle > Nachrichten > "Wettbewerbs-Stärkung" im Gesundheitswesen: Was wird in der Kardiologie anders - wird etwas besser?
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/131084/">"Wettbewerbs-Stärkung" im Gesundheitswesen: Was wird in der Kardiologie anders - wird etwas besser? </a>