Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 24. Januar 2020 

Hochschulen: kooperieren statt konkurrieren?

30.01.2007 - (idw) Fachhochschule Osnabrück

"Kooperation und / oder Wettbewerb - Erfolgsfaktoren und Probleme der Kooperation von Wissenschaftseinrichtungen": So lautet das Thema des 4. Osnabrücker Kolloquiums zum Hochschul- und Wissenschaftsmanagement, das am Donnerstag, 8. März, an der Fachhochschule Osnabrück stattfindet. Anmeldeschluss ist 1. März.

Der Wettbewerb zwischen Hochschulen und Forschungseinrichtungen wird immer härter. Die Konkurrenz betrifft alle Bereiche: Ressourcen, Personal, Studierende und Managementkonzepte. Doch wo bleibt dabei die Rolle der Kooperation, die in der Wissenschaftslandschaft lange Tradition hat? Wie können zahlreiche Chancen, die Zusammenarbeit bietet, erkannt und genutzt werden? Wie lässt sich der Prozess hin zur Kooperation optimal gestalten? Welche Erfolgsfaktoren tragen zum Gelingen von Kooperationen bei? - Diesen und anderen Fragen widmen sich Experten aus dem In- und Ausland, um anhand von Erfahrungen und Fallbeispielen gemeinsam mit den Tagungsteilnehmern Lösungen auszuarbeiten.

Anmeldung und nähere Informationen zu Kolloquium stehen im Internet zur Verfügung: http://www.wiso.fh-osnabrueck.de/hwm-tagung07.html.

Das 4. Osnabrücker Kolloquium ist integraler Teil des berufsbegleitenden MBA-Weiterbildungsstudiengangs Hochschul- und Wissenschaftsmanagement der Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften, der für Managementaufgaben im Wissenschaftssektor qualifiziert. Nächster Start des Studiums ist die zweite Märzwoche, Bewerbungsschluss ist am 15. Februar. Weitere Informationen zum Studiengang unter http://www.wiso.fh-osnabrueck.de/hwm-mba.html.

uniprotokolle > Nachrichten > Hochschulen: kooperieren statt konkurrieren?
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/131305/">Hochschulen: kooperieren statt konkurrieren? </a>