Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 21. November 2019 

DAAD und Chinesische Akademie der Wissenschaften fördern gemeinsam Doktoranden

13.02.2007 - (idw) Deutscher Akademischer Austauschdienst e.V.

Neues Stipendienprogramm in Peking unterzeichnet

Bonn, 13.02.2007. In den vergangenen Jahren hat China sehr viel in die Forschung investiert und sich in der Weltrangliste der Ausgaben für Forschung und Entwicklung auf den zweiten Platz geschoben. Damit ist die aufstrebende Wirtschaftsmacht auch zu einem interessanten Kooperationspartner für deutsche Wissenschaftler geworden. Den führenden Rang in der Forschungslandschaft der Volksrepublik China nimmt die chinesische Akademie der Wissenschaften (CAS) ein. Der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) und die CAS haben jetzt ein gemeinsam finanziertes Stipendienprogramm für chinesische Doktoranden vereinbart. Die Akademie der Wissenschaften setzt sich aus einer Vielzahl von Instituten zusammen. Sie sind besser ausgestattet als die Universitäten und schneiden bei den Preisen für die 100 besten Dissertationen in China regelmäßig überdurchschnittlich gut ab. Im Rahmen des Stipendienprogramms mit dem DAAD werden ab diesem Jahr zunächst bis zu 10 Nachwuchswissenschaftler, die an einem CAS-Institut promovieren, zu zweijährigen Forschungsaufenthalten nach Deutschland gehen.
Die Gastaufenthalte können sowohl an eine deutsche Universität als auch an ein außeruniversitäres Forschungsinstitut führen. Der Abschluss der Promotion erfolgt nach der Rückkehr an das Heimatinstitut in China.
Das Programm soll nach dem chinesischen Frühlingsfest (18. Februar) landesweit ausgeschrieben werden. Abgabeschluss für die Stipendienanträge wird voraussichtlich Mitte April sein. Die Stipendiaten werden bis zum Sommer von einer deutsch-chinesischen Auswahlkommission ausgewählt. Vor der Abreise nach Deutschland absolvieren die Stipendiaten im Herbst in Beijing einen viermonatigen Deutschkurs. Für die deutschen Hochschulen und Forschungseinrichtungen bietet dieses Programm die Möglichkeit, langfristige Beziehungen zu einigen der besten Forschungsinstitute Chinas aufzubauen.

Kontakt:
Dr. Thomas Schmidt-Doerr
Leiter der DAAD-Außenstelle Peking
E-Mail: schmidt-doerr@daad.org.cn

Leiterin Presse- und
Öffentlichkeitsarbeit
Francis Hugenroth
Tel: 0228 / 882-454
Fax: 0228 / 882-659
Mail: presse@daad.de
www.daad.de
Kennedyallee 50
D - 53175 Bonn

uniprotokolle > Nachrichten > DAAD und Chinesische Akademie der Wissenschaften fördern gemeinsam Doktoranden
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/132100/">DAAD und Chinesische Akademie der Wissenschaften fördern gemeinsam Doktoranden </a>