Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 17. November 2019 

FH Bonn-Rhein-Sieg professionalisiert Wissens- und Technologietransfer

26.02.2007 - (idw) Fachhochschule Bonn-Rhein-Sieg

InnovationsAllianz der NRW-Hochschulen: Die Fachhochschule (FH) Bonn-Rhein-Sieg stärkt ihren Wissens- und Technologietransfer durch Gründung einer eigenen Transfergesellschaft. 037/00/02-2007
Sankt Augustin, 23. Februar 2007

Seit vielen Jahren schon liefert die Fachhochschule (FH) Bonn-Rhein-Sieg durch ihren Wissens- und Technologietransfer einen wichtigen Beitrag unter anderem zum Strukturwandel der Region. "Zur weiteren Erhöhung der Effizienz werden wir in diesem Jahr eine eigene Transfergesellschaft gründen", sagt dazu der zuständige Prorektor Professor Dr. Stefan Böhmer, "die FH hat sich dazu in der jüngst geschlossenen Zielvereinbarung mit dem Land Nordrhein-Westfalen auch selbst verpflichtet." Und schließlich gehört die FH Bonn-Rhein-Sieg zu den Gründungsmitgliedern des Vereins "InnovationsAllianz der NRW-Hochschulen". Mit der Gründung dieses Vereins am 26. Januar 2007 durch Vertreter von 23 NRW-Hochschulen und zwei Hochschul-Transfergesellschaften hat das bundesweit größte Transferbündnis von Hochschulen seine Arbeit aufgenommen.

Im Rahmen des partnerschaftlich organisierten Netzwerks wollen Universitäten und Fachhochschulen ihren Beitrag zum Ausbau der Innovationsfähigkeit im Land leisten. Die InnovationsAllianz zielt vor allem auf die Stärkung der Transfertätigkeiten an den jeweiligen Hochschulstandorten. Ein weiterer Fokus liegt auf der Entwicklung und Durchsetzung gemeinsamer Qualitätsstandards. Unternehmen wird auf diese Weise verdeutlicht, dass es sich lohnt, in Hochschulforschung "made in NRW" zu investieren. Mittelfristig soll ein Gütesiegel mit überregionaler Bedeutung etabliert werden.

Synergien und Zusammenarbeit gegen aufwändige Doppelaktivitäten
Die InnovationsAllianz unterstützt und fördert diese Zielsetzungen durch das nachfrageorientierte Angebot von Serviceleistungen sowie durch eine aktive Öffentlichkeitsarbeit. Im Mittelpunkt stehen der professionell koordinierte und moderierte Austausch von Erfahrungen und Erkenntnissen sowie die engagierte gemeinsame Arbeit zu transferrelevanten Themen. Kostenintensive und aufwendige Doppelaktivitäten sollen dadurch vermieden oder erheblich vermindert werden.

Wichtige Themen für die Allianz sind der Aufbau regionaler, privatrechtlicher Hochschultransfergesellschaften, die Forschungsförderung und -beratung sowie die Stärkung der Interessen der NRW-Hochschulen auf nationaler und europäischer Ebene.

Nachfrageorientierter Zugang zur NRW-Hochschulforschung für Kunden
Über eine Informations- und Kommunikationsplattform im Internet erhalten Interessenten in Kürze Zugang zu den Forschungsleistungen der Allianzmitglieder. Sucht ein Unternehmen die Zusammenarbeit mit Experten aus der Wissenschaft, hilft die InnovationsAllianz bedarfsorientiert bei der gezielten Kontaktvermittlung. Die Universitäten und Fachhochschulen wollen so Anzahl und Volumen ihrer Forschungskooperationen mit Unternehmen deutlich erhöhen. Nach wie vor können Unternehmen sich aber auch direkt an die Transferstelle einer Hochschule wenden.

Vorstand gewählt, Voraussetzungen für die operative Arbeit geschaffen
Der Vorstand der InnovationsAllianz setzt sich aus Vertretern der Universitäten und der Fachhochschulen sowie der Transfergesellschaften der beteiligten Hochschulen zusammen. Im Rahmen der Gründungsversammlung wählten die Mitglieder Professor Dr. Gisela Schäfer-Richter, Prorektorin für Forschung, Entwicklung und Transfer an der Fachhochschule Dortmund als Vorsitzende. Außerdem gehören dem Vorstand Vertreter der Universität Paderborn, der Hochschule Niederrhein, der Universität Bonn und der Fachhochschule Münster an.

Die InnovationsAllianz bindet darüber hinaus bewährte und erfolgreiche regionale Initiativen ein wie etwa die Patentoffensive Westfalen-Ruhr (POWeR) und die transferallianz aachen.

Für das Jahr 2007 wenden die Mitglieder rund 190.000 Euro sowie Personal- und Sachmittel für die InnovationsAllianz auf, das Innovationsministerium unterstützt die Allianz mit rund 160.000 Euro.


Weitere Informationen: www.innovationsallianz.nrw.de

Ansprechpartner an der FH Bonn-Rhein-Sieg:
Professor Dr. Stefan Böhmer, Prorektor für Forschung, Entwicklung und Transfer Tel. 02241/865-601, E-Mail: prorektor.forschung-entwicklung@fh-bonn-rhein-sieg.de
Weitere Informationen: http://www.fh-brs.de http://www.innovationsallianz.nrw.de
uniprotokolle > Nachrichten > FH Bonn-Rhein-Sieg professionalisiert Wissens- und Technologietransfer
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/132702/">FH Bonn-Rhein-Sieg professionalisiert Wissens- und Technologietransfer </a>