Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 22. November 2019 

Monitor schafft Durchblick in der Arbeitswelt

09.03.2007 - (idw) Universität des Saarlandes

Unsere Arbeitswelt ist im Umbruch und fordert Veränderungen in der Personalarbeit. Dies verlangt nach konkreten Zahlen, die zunächst beim Verstehen und dann beim Gestalten dieser Arbeitswelt helfen. Hierzu hat das Institut für Managementkompetenz (imk) unter Leitung von Prof. Dr. Christian Scholz mit dem Arbeitsweltmonitor ein neuartiges Instrument entwickelt und ein Jahr lang erfolgreich erprobt. Der Arbeitsweltmonitor liefert aktuelle Informationen zu Karriere und Entwicklung, Finanzen, Arbeitsumfeld sowie Gesundheit. Er zeigt die Ergebnisse einer so genannten "Panel"-Analyse, bei der die Probanden in regelmäßigen Abständen dieselben Fragen beantworten. In einer Testphase wurden bei jeweils rund 350 Teilnehmern im monatlichen Rhythmus Arbeitnehmer anonym über das Internet befragt. Hinzu kam 2006 eine Basisbefragung mit 1.176 Teilnehmern.
Die Ergebnisse der Analysen ermöglichen besondere Einblicke in die Arbeitswelt. Über die Daten zur Personalarbeit hinaus werden Trends und Stimmungen sichtbar. Das Testjahr 2006 erwies sich dabei als besonders ergiebig. So zeigt der Monitor für 2006 mit seinem wirtschaftlichen Aufschwung auch Stimmungsänderungen auf: Live konnte am Bildschirm miterlebt werden, wie sich das Klima änderte. Gerade diese Veränderungen sind für die Forscher interessant; durch die Analyse der Daten werden neue Feststellungen und Rückschlüsse möglich. So zeigte sich zum Beispiel, dass wirtschaftlicher Aufschwung durchaus zu einer Verschärfung des Betriebsklimas führen kann.

Der Bericht zum Jahr 2006 belegt, dass Mitarbeiter gute Personalarbeit wahrnehmen. Er deckt aber auch Probleme auf: So sehen nur 39 Prozent der Mitarbeiter eine ausreichende Personalentwicklung und nur 49 Prozent transparente beziehungsweise durchgängige Entwicklungsperspektiven. Derartige Beurteilungen wirken sich unmittelbar aus auf die Motivation der Mitarbeiter, die Attraktivität des Unternehmens für neue und alte Mitarbeiter und damit auf den Unternehmenserfolg.

Wer sich für weitere Ergebnisse aus dem Arbeitsweltmonitor 2006 interessiert, kann die Studie kostenlos anfordern. Vorgesehen ist zudem ein Kongress zu den personalwirtschaftlichen Konsequenzen der Ergebnisse. Dieser findet am 4. Mai in Walldorf/Wiesloch bei der MLP AG statt.
Unternehmen, die Interesse an einer Teilnahme am Arbeitsweltmonitor haben, können sich beim Institut für Managementkompetenz (imk) bewerben und für die zweite Testphase ausgewählt werden. Für 2007 ist die Teilnahme aufgrund von Sponsoren kostenlos.

Univ.-Prof. Dr. Christian Scholz lehrt, forscht und berät in den Bereichen Personalmanagement, Strategisches Management und Medienmanagement. Er ist Autor der Trendstudie "Spieler ohne Stammplatzgarantie" und des Handbuchs "Human Capital Management"

Universität des Saarlandes, Saarbrücken, Lehrstuhl für BWL, insbes. Organisation, Personal- und Informationsmanagement, Tel: 0681 302-4120, Email: scholz@orga.uni-sb.de

Kontakt für weitere Informationen: Dipl.-Kff. Karoline Niemczyk; kn@orga.uni-sb.de, Tel.: (0681) 302-4723
Weitere Informationen: http://Weitere Informationen: http://www.arbeitsweltmonitor.de http://www.managementkompetenz.eu http://www.orga.uni-sb.de
uniprotokolle > Nachrichten > Monitor schafft Durchblick in der Arbeitswelt
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/133433/">Monitor schafft Durchblick in der Arbeitswelt </a>