Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 15. November 2019 

Bohrungen an Land und im Meer - Kolloquium von geowissenschaftlichen DFG-Schwerpunktprogrammen vom 19. bis 21. März 2007

12.03.2007 - (idw) Universität Potsdam

ACHTUNG: Öffentlicher Vortrag am 20. März 2007 über Entstehung von Erdbeben

Erstmals wird das jährliche Berichtskolloquium der großen geowissenschaftlichen Schwerpunktprogramme der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) "Internationales Kontinentales Wissenschaftliches Tiefbohrprogramm" (ICDP) und "Integriertes Tiefseebohrprogramm" (IODP) an der Universität Potsdam stattfinden. Vom 19. bis zum 21. März 2007 kommen 240 Wissenschaftler aus diesen beiden Gemeinschaften zusammen und berichten über den aktuellen Stand ihrer Forschungen im Rahmen der weltweit stattfindenden Forschungsbohrungen. Präsentationen von neuen Bohrprojekten und Bohrinitiativen werden mit Berichten und aktuellen Ergebnissen aus den internationalen Programmen flankiert. Die Vorstellung der Initiativen zum "Internationalen Jahr Planet Erde" der Vereinten Nationen 2008 und die Einbindung der deutschen Programme ICDP und IODP steht ebenfalls auf der Tagesordnung.
Im Rahmen der Tagung findet am 20. März ein öffentlicher Abendvortrag statt. Prof. Dr. Achim Kopf vom DFG-Forschungszentrum "Ozeanränder" in Bremen spricht zum Thema "Wissenschaftliche Tiefbohrungen an Land und im Meeresboden: Den Erdbeben in vielen Kilometern Tiefe auf der Spur". Er wird die Entstehung von Erdbeben erklären und für den interessierten Laien Projekte der Tiefbohrprogramme an Land und im Ozean vorstellen. Ein wichtiger Aspekt des Vortrages wird die Beschreibung der Messtechnologie tief im Bohrloch sein, wie sie in der Spitzenforschung zur Überwachung der Dynamik der Erde eingesetzt wird. Der Referent befasst sich seit Jahren mit der Entstehung von Erdbeben und entwickelt Messgeräte zu deren Früherkennung.
Das International Continental Scientific Drilling Program (ICDP) ist ein multinationales Programm zur Förderung geowissenschaftlicher Bohrvorhaben auf den Kontinenten und in Seen. Das Integrated Ocean Drilling Program (IODP) ist ein Vorhaben zur Erforschung der Meeresböden durch Bohrungen. Es hat im Oktober 2003 begonnen und baut auf früheren wissenschaftlichen Ozeanbohrprogrammen auf. Beide internationalen Programme ermöglichen die Erforschung von bislang unzugänglichen Bereichen der Erdkruste und von bisher kaum verstandenen Vorgängen bei der Gestaltung unseres Planeten.

Hinweis an die Redaktionen:
Zeit der Tagung: Montag, 19. März bis Mittwoch, 21. März 2007
Beginn: 19. März, 13.00 Uhr
Ort der Tagung: Universitätskomplex Golm, Karl-Liebknecht-Straße 24-25, Haus 27, Hörsaal 1.01, 14476 Golm
Öffentlicher Vortrag: 20. März, 18.30 Uhr, Fachhochschule Potsdam, Hörsaal 1, Friedrich-Ebert-Str. 4, 14467 Potsdam

Als Ansprechpartnerin steht Ihnen Dr. Bonnie Wolff-Boenisch von der Universität Potsdam telefonisch unter 0331/977-5842, E-Mail: bwb@geo.uni-potsdam.de zur Verfügung.

Informationen zur Tagung und das Programm sind im Internet unter
http://www.geo.uni-potsdam.de/ICDP_Homepage/tagung/index.html abrufbar.

Diese Medieninformation ist auch unter
http://www.uni-potsdam.de/pressmitt/2007/pm051_07.htm im Internet abrufbar.

uniprotokolle > Nachrichten > Bohrungen an Land und im Meer - Kolloquium von geowissenschaftlichen DFG-Schwerpunktprogrammen vom 19. bis 21. März 2007
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/133478/">Bohrungen an Land und im Meer - Kolloquium von geowissenschaftlichen DFG-Schwerpunktprogrammen vom 19. bis 21. März 2007 </a>