Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 7. Dezember 2019 

Okularlose, optische Messmikroskopie am Beispiel des Messsystems "Kestrel"

13.03.2007 - (idw) Fraunhofer Vision

Sowohl Okularmikroskope als auch Video-Systeme haben in der Mikroskoptechnik ihre Berechtigung. Okularmikroskope zeigen ein sehr kontrastreiches und farbechtes Bild, sind aber in der Anwendung anstrengend und damit auf Dauer ermüdend. Video-Systeme bieten wesentlich mehr Ergonomie, die Videotechnik ist aber nicht in der Lage, den Kontrastumfang und die feine Tonwertabstufung darzustellen, die das menschliche Auge bewältigen kann. Insbesondere an glänzenden Teilen oder sehr hellen oder dunklen Farben wird dies deutlich und schränkt den Nutzen ein.

Die "Dynascope?-Technologie" der Firma Vision Engineering vereinigt nun mit einer patentierten Linsenscheibe die Vorteile beider Techniken, ohne deren jeweilige Nachteile annehmen zu müssen. Die ergonomische okularlose Bauweise erlaubt eine sehr hohe Freiheit der Kopf- und Körperhaltung. Dies wird durch die besondere Aufweitung des Strahlenganges möglich, wodurch ein 64-mal größeres Betrachtungsfeld erzeugt wird als bei konventionellen Mikroskopen und somit hochauflösende Bilder auf einem großen, optischen Sichtfeld erzeugt werden. Brillen oder Kontaktlinsen können bei der Verwendung des Mikroskops wie gewohnt getragen werden. Das okularlose System gewährleistet damit eine erhöhte Anwendereffizienz und verhindert eine frühzeitige Ermüdung des Bedieners, insbesondere bei Langzeitarbeiten oder häufigem Bedienerwechsel.

Eine Auswahl an Vergrößerungslinsen und Multipliern ergänzt das Übersetzungsverhältnis von 6,6 : 6 und bietet Vergrößerungskombinationen für maximal 120-fache Vergrößerung sowie einen auf den individuellen Bedarf abgestimmten Arbeitsabstand.

Der Anwender wird in die Lage versetzt, einfache und komplexe Messaufgaben mit hoher Genauigkeit zu erledigen, ohne umfangreiche Schulungen absolvieren zu müssen. Die Lücke zwischen Handmessmitteln und automatischen Messmaschinen wird so geschlossen.

Ansprechpartner:
Vision Engineering Ltd.
Stefan Gluske
Anton-Pendele-Str. 3
82275 Emmering
Telefon: 08141 40167-0
Fax: 08141 40167-55
E-Mail: gluske@visioneng.com
Internet: http://www.visioneng.de

Vision Engineering Ltd.
Stefan Summer
Anton-Pendele-Str. 3
82275 Emmering
Telefon: 08141 40167-0
Fax: 08141 40167-55
E-Mail: summer@visioneng.de
Internet: http://www.visioneng.de

Pressekontakt:
Fraunhofer-Allianz Vision
Regina Fischer, M.A.
Am Wolfsmantel 33
91058 Erlangen
Telefon: +49 9131 776-530
Fax: +49 9131 776-599
E-Mail: vision@fraunhofer.de
http://www.vision.fraunhofer.de
Weitere Informationen: http://www.vision.fraunhofer.de/de/0/projekte/319.html - weitere Informationen http://www.vision.fraunhofer.de/de/5/presse/130.html - Text-Download für Presse
uniprotokolle > Nachrichten > Okularlose, optische Messmikroskopie am Beispiel des Messsystems "Kestrel"
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/133589/">Okularlose, optische Messmikroskopie am Beispiel des Messsystems "Kestrel" </a>