Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 18. November 2019 

Europäisches Zentrum für Elastomerpulver stärkt werkstoffliches Recycling von Elastomeren

20.03.2007 - (idw) Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Pulver- und granulatförmige Elastomere haben ein großes Anwendungspotenzial. In der Vergangenheit bestenfalls als kostengünstige Werkstoffe für Sekundärprodukte genutzt, werden sie zunehmend als hochwertige Rohstoffe und Komponenten neuer Werkstoffe erkannt. Ziel des in der Willicher Außenstelle von Fraunhofer UMSICHT entstehenden Europäischen Zentrums für Elastomerpulver (euCEP) ist es, die Wertschöpfung beim werkstofflichen Recycling von Elastomeren durch die systematische Analyse des Themas zu optimieren. Von Profilen, Dichtungsringen und Gummimatten sind technische und sonstige Elastomere (TSE), auch als Gummi bezeichnet, altbekannt. Neuer sind die Entwicklungen im werkstofflichen TSE-Recycling, die zu einer gesteigerten Wertschöpfung tendieren. Von ehemals kostengünstigen Rezyklaten für minderwertige Produkte mausern sich pulver- und granulatförmige Elastomere zu funktionalen Additiven, die sich ebenso zur Modifizierung von Duromeren, Thermoplasten, Lacken, Farben und Pulverbeschichtungen wie zur Entwicklung qualitativ hochwertiger neuer Anwendungen eignen.

Mit dem Ziel, ein Europäisches Zentrum für Elastomerpulver (euCEP) aufzubauen, in dem das werkstoffliche TSE-Recycling und vor allem die Anwendung der Elastomerpulver industrienah erforscht wird, haben sich die Fachhochschule Fontys, Venlo und Fraunhofer UMSICHT, Willich mit zwei Industrieverbänden zusammengeschlossen. Das Projekt umfasst die Erfassung und Katalogisierung von Gummiresten aus Produktionsabfällen (zunächst für die Niederlande und Deutschland), die Entwicklung von Logistikkonzepten zur qualitätssichernden, sortenreinen Sammlung der Gummireste, den Aufbau einer Zerkleinerungsanlage zur Herstellung von Gummipulvern und -granulaten, die nach physikalischer und chemischer Charakterisierung als funktionale Additive zur Entwicklung neuer oder Modifizierung bestehender Werkstoffe eingesetzt werden.

Das Projekt wird kofinanziert durch das EU-Programm INTERREG III A der euregio rhein-maas-nord sowie durch die Wirtschaftsministerien der Niederlande und Nordrhein-Westfalen.

Kontakt:

Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT
Osterfelder Str. 3
46047 Oberhausen

Bei Interesse an einer Mitwirkung am Projekt wenden Sie sich bitte an:

Dr. rer. nat. Holger Wack
Geschäftsfeld Spezialwerkstoffe
Tel.: 0208/8598-1121
holger.wack@umsicht.fraunhofer.de

Pressekontakt:

Dipl.-Chem. Iris Kumpmann
Tel.: 0208/8598-1200
iris.kumpmann@umsicht.fraunhofer.de
Weitere Informationen: http://www.umsicht.fhg.de/geschaeftsfelder/geschaeftsfeld/?id=7
uniprotokolle > Nachrichten > Europäisches Zentrum für Elastomerpulver stärkt werkstoffliches Recycling von Elastomeren
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/133999/">Europäisches Zentrum für Elastomerpulver stärkt werkstoffliches Recycling von Elastomeren </a>