Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 26. Januar 2020 

Auf Herz und Nieren prüfen: Modernes Technikzentrum für verfahrensübergreifende Werkstoffanalytik eingeweiht

20.04.2007 - (idw) Technische Universität Dresden

Das Ende 2006 am Institut für Leichtbau und Kunststofftechnik (ILK) der TU Dresden eröffnete Werkstoffdiagnosezentrum besteht aus einem Werkstoffphysikalischen Laboratorium für zerstörungsfreie und quasi-zerstörungsfreie Materialprüfung sowie einem Werkstoffmechanischen Laboratorium mit multifunktionalen und mehraxialen Versuchseinrichtungen für statische, dynamische sowie hochdynamische Strukturtests.

Im Werkstoffphysikalischen Laboratorium sind oberflächen- und volumensensitive, akustische, elektrische, mechanische und optische Prüfverfahren zur Bestimmung relevanter Materialparameter möglich. Für die akustische Diagnostik der Werkstoffschädigung stehen ein mehrkanaliges Schallemissionsanalyse-System sowie eine modulare Ultraschall-Scan-Vorrichtung zur Verfügung. Zur Charakterisierung heterogener Werkstoffgefüge im Nano- und Mikrobereich stehen moderne Mikroskope bereit. Auch thermo- bzw. photoelastische Spannungsanalysen mit Hilfe der Lock-in-Thermografie sowie der Durchlichtspannungsoptik sind möglich. Mittels eines Profilometers sind 3D-konfokale Messungen von Materialoberflächen bis in den Nanobereich realisierbar. Kernstück des werkstoffphysikalischen Laboratoriums ist ein auf den Messsystemen ATOS, PONTOS und ARAMIS basierendes hochmodernes optisches High-Speed-Computer- und Kamerasystem zur hochpräzisen Vermessung komplexer 3D-Leichtbaustrukturen.

Das Werkstoffmechanische Laboratorium umfasst eine Vielzahl servohydraulischer uni- und mehraxialer Universalprüfmaschinen und Hydropulsanlagen mit Klimakammern und Hochtemperaturöfen zur statischen, dynamischen sowie hochdynamischen Werkstoff-und Bauteilprüfung unter Temperatur-und Medieneinwirkung. Die Herzstücke des Werkstoffmechanischen Laboratoriums bilden eine Schnellzerreißmaschine, eine servohydraulische Mehraxial-Prüfmaschine sowie ein 27 m hoher Fallturm für Crashversuche.

Weitere Informationen: Anja Schüler (ist auf der Hannover Messe auf ihrem Handy erreichbar) 0160 7373039 oder Institut für Leichtbau und Kunststofftechnik (ILK), Tel. +49 351 463-38142, Fax +49 351 463-38143, ilk@ilk.mw.tu-dresden.de

uniprotokolle > Nachrichten > Auf Herz und Nieren prüfen: Modernes Technikzentrum für verfahrensübergreifende Werkstoffanalytik eingeweiht
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/135591/">Auf Herz und Nieren prüfen: Modernes Technikzentrum für verfahrensübergreifende Werkstoffanalytik eingeweiht </a>