Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 28. Januar 2020 

Kann man Wolken hören? Ausstellung der Arbeitsgruppe "Wasser" in Berlin

12.06.2007 - (idw) Die Junge Akademie an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften und der Deutschen Akademie der Naturforsc

Die Arbeitsgruppe "Wasser" der Jungen Akademie präsentiert in einer Ausstellung vom 23. Juni bis 30. September 2007 in Berlin die Ergebnisse ihrer Zusammenarbeit mit der Universität Bielefeld, der Universität Ulm, dem Musiklabor München und der Gruppe Experimentelle Musik und Kunst Universität Ulm. Ausstellung "Wasser - kann man Wolken hören?"
vom 23. Juni bis 30. September 2007
montags bis freitags von 9 bis 18 Uhr
Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften am Gendarmenmarkt,
Eingang Jägerstraße 22/23, 10117 Berlin

Eröffnung im Rahmen des Sommerfests der Jungen Akademie
am 23. Juni 2007 von 22:30 bis 23 Uhr
mit einer musikalischen Aufführung im Taubenschlag, 5. Stock:
"Zirrus - Musik der Messdaten eines Wolkenfliegers"
7 Audifikationen für 7 Laptop-Spieler
der Gruppe Experimentelle Musik und Kunst Universität Ulm
unter der Leitung von Dieter Trüstedt

Einführung durch den Physiker Thomas Koop, Sprecher der Arbeitsgruppe "Wasser", während des Festakts im Leibniz-Saal von 19 bis 21 Uhr

Eintritt frei

Anmeldung zur Eröffnung: office@diejungeakademie.de, Tel. 030 / 20370-650

Die Darstellung von Beobachtungen und Messergebnissen in einer für die Wissenschaft unüblichen Form, nämlich akustisch statt grafisch, kann den Sinn sowohl für das Phänomen als auch die Daten schärfen. Da der Mensch akustische Signale in hoher Präzision analysiert, können große Datenmengen zum Klingen gebracht werden, um schnell Unregelmäßigkeiten zu identifizieren. Dies lässt sich am Beispiel des Wassers verdeutlichen, sei es in der Kaffee-Maschine, bei der Molekulardynamik oder der akustischen Darstellung von Zirrus-Wolken.

In der künstlerischen Interpretation wird eine Zirruswolke nach Wasser- und Eismenge, Temperatur und Taupunkt, nach Luftdruck und den Ortskoordinaten im Sekunden-Takt abgefragt. Arbeitsgrundlage sind die Originaldaten einer Flugzeugmesskampagne zur Studie von Kondensstreifen und Wolken (Subsonic aircraft: Contrail and Cloud Effects Special Study). Die Messdauer der für das Stück "Zirrus" ausgewählten Wolke beträgt 14 Minuten, das sind 840 Datensätze. Die 840 Datensätze bilden die Basis der Interpretation durch die 7 Laptop-Spieler.

Weitere Informationen:
www.diejungeakademie.de/ag/wasser
http://www.uni-ulm.de/emu/projekte/wasserprojekt/ausstellung.htm

Ansprechpartnerin: Dr. Elisabeth Hamacher, Leiterin der Geschäftsstelle, Tel. 030 20370-655, E-Mail: hamacher@diejungeakademie.de
Weitere Informationen: http://www.diejungeakademie.de/ag/wasser http://www.uni-ulm.de/emu/projekte/wasserprojekt/ausstellung.htm
uniprotokolle > Nachrichten > Kann man Wolken hören? Ausstellung der Arbeitsgruppe "Wasser" in Berlin
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/138590/">Kann man Wolken hören? Ausstellung der Arbeitsgruppe "Wasser" in Berlin </a>