Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 21. November 2019 

Braunschweig wirbt mit Forschungskompetenz

12.06.2007 - (idw) Braunschweig Ideenküche 2007

Start der überregionalen Plakatkampagne für den Forschungsstandort Braunschweig Braunschweig ist im europäischen Vergleich die forschungsintensivste Region mit der höchsten Wissenschaftlerdichte. Diese Aussage der Europäischen Statistik ist Kernbotschaft der neuen überregionalen Plakatkampagne der Stadt der Wissenschaft 2007. Braunschweig verstärkt damit seine Bemühungen um eine bessere überregionale Wahrnehmung seiner Forschungskompetenz.

Das Plakatmotiv zitiert die Deutsche Bank Research mit dem Satz "Europas heißeste Forschungs- und Entwicklungsregion ist?Braunschweig!" Zu sehen ist die Weltkugel mit Brüssel als Zentrum der europäischen Union und Braunschweig als "Zentrum der Europäischen Forschung". "Eine für Außenstehende provokante und erst einmal unerwartete Aussage, die Aufmerksamkeit auf Braunschweig lenken soll. Sicherlich ist diese Aussage plakativ reduziert, sie beruht aber auf Fakten und Aussagen von Experten und hat damit hohe Glaubwürdigkeit." erläutert Gerold Leppa das Ergebnis der Diskussion um die Auswahl des Motivs, die im Kreise der Partner der Stadt der Wissenschaft geführt wurde.

Prof. Joachim Klein, Vorstandsmitglied der ForschungRegion.V. und Präsident der Braunschweigischen Wissenschaftlichen Gesellschaft zu den Hintergründen der Kampagne: "Die Wissenschaftsregion Braunschweig vernetzt auf effektive Weise verschiedene Hochtechnologie-Kernkompetenzen. Hier sind insgesamt 27 wissenschaftliche Organisationen und Forschungseinrichtungen sowie 250 Firmen des Hochtechnologie-Sektors eng verzahnt." Highlights der Braunschweiger Technologiekompetenz seien z.B. CargoMover der Siemens AG, eine Art LKW für die Schiene, der zweitgrößte europäische Forschungsflughafen, das weltweit größte Chip-Entwicklungszentrum der Firma INTEL und der Hightechstahl der Salzgitter Mannesmann Forschung GmbH.

"Wir starten mit der Kampagne in der Region um die größtmögliche Identifikation von Bürgerinnen und Bürgern zu erreichen, bevor die überregionale Plakatierung beginnt." so Gerold Leppa, Geschäftsführer der Braunschweig Stadtmarketing GmbH. "Die Kampagnenmotive werden sich auf City Cards, Plakaten in der Innenstadt sowie auf Großflächen und sog. Ganzsäulen im Stadtgebiet wiederfinden. Ab der dritten Juniwoche wird das Motiv in 11 Großstädten bundesweit auf 2600 Großflächen an Multiplikatorenstandorten präsentiert. Der Mediawert der überregionalen Kampagne liegt bei 350.000 Euro. Dafür, dass wir dieses Volumen erreichen konnten, gilt unseren Sponsoren, insbesondere der DSM Ströer als Sponsor der Plakatierung, großer Dank."

Der auf den Plakaten angegebene Internetlink führt auf eine eigens gestaltete Seite des gemeinsamen Braunschweiger Internetauftritts. Dort sind die Aussagen der Kampagne mit Zahlen und informativen Texten unterfüttert und Informationen zur Forschungslandschaft der Region Braunschweig zusammengestellt. Von dort aus kann man auch das Programm der Stadt der Wissenschaft sowie Links zu allen Partnern des Wissenschaftsjahres einsehen. Die Internetpräsenz des Wissenschaftsstandortes wurde in den letzten Monaten unter Federführung der Braunschweig Stadtmarketing GmbH gemeinsam mit den Partnern erheblich ausgebaut und neu gestaltet.

Dr. Bernd Meier, Hauptgeschäftsführer der IHK Braunschweig, fügt hinzu: "Die Kampagne bringt unser Anliegen, das Jahr als Deutschlands Stadt der Wissenschaft zu nutzen um die besondere Qualität unseres Wirtschafts- und Forschungsstandort Braunschweig zu kommunizieren, auf den Punkt. Über 100 Partner aus Wissenschaft, Wirtschaft, Kultur, Stadt sowie natürlich viele Bürgerinnen und Bürger tragen gemeinsam diese Botschaft nach außen. Ein verbessertes Image ist kein Selbstzweck, auf die Köpfe kommt es uns an! Wir wollen erreichen, dass sich mehr kluge Köpfe auch von außerhalb für Ausbildungs-, Studien- und Arbeitsplätze in Braunschweig interessieren und die zukünftige Entwicklung mit vorantreiben. Dies wiederum bedeutet Arbeitsplätze und Zukunftschancen für den Wirtschaftsstandort Braunschweig."

Hintergrund Europas heißeste Forschungsregion Braunschweig

Das Forschungsclusters Braunschweig ist laut der aktuellen EU Studie die forschungsintensivste Region Europas.

Das heißt in Zahlen: Braunschweig erreichte einen Spitzenwert von 7,1% Forschung und Entwicklungs-Ausgaben (FuE) am Bruttoinlandprodukt (BIP), der sich auch international sehen lassen kann. Im Vergleich dazu wurden in Kalifornien, wo der berühmte Forschungsstandort Silicon-Valley liegt, 2001 nur 3,8% seines BIP für FuE aus.

Die Originalquellen finden Sie unter http://www.braunschweig.de/wirtschaft_wissenschaft_bildung/stadt-der-wissenschaft/der_wettbewerb_bewerbung.html
(Eurostat-Statistik und DB Research)

Wir organisieren für intressierte Journalisten Pressereisen durch die Braunschweiger Forschungseinrichtungen und organisieren Ihnen Experten-Interviews. Bitte setzen Sie sich mit uns in Verbindung unter susanne.thiele@braunschweig.de.

Weitere Infornationen zu Pressereise Themenvorschläge finden Sie unter
http://www.braunschweig.de/wirtschaft_wissenschaft_bildung/stadt-der-wissenschaft/presse-pressereisen.html

Deutschlands Stadt der Wissenschaft 2007 in Kürze
Die Ideenküche Braunschweig - Stadt der Wissenschaft 2007 wird gemeinsam von dem Verein ForschungRegion Braunschweig e.V., der Stadt Braunschweig, der Braunschweig Stadtmarketing GmbH und zahlreichen Wirtschaftspartnern veranstaltet. Der Wettbewerb "Stadt der Wissenschaft" ist eine Initiative des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft. Er zeichnet jedes Jahr eine Stadt aus, die Wissenschaft als Motor für die Stadtentwicklung nutzt, bei ihren Bürgern Begeisterung für die Wissenschaft weckt und erfolgreiche Netzwerke zwischen Wissenschaft, Wirtschaft, Kultur und Politik etabliert hat. Programmpartner des Stifterverbandes für den Wettbewerb "Stadt der Wissenschaft 2007" sind PricewaterhouseCoopers, Eurohypo AG und Würth AG.


Anhang:

Diese Pressemitteilung, Fotomaterial und weitere Informationen zur Stadt der Wissenschaft 2007 und Sponsoren finden Sie unter www.braunschweig.de/stadt-der-wissenschaft. Hier können Sie sich auch für unseren kostenlosen Newsletter anmelden.

Kontakt:

Susanne Thiele
Koordinationsbüro Stadt der Wissenschaft 2007
Braunschweig Stadtmarketing GmbH
Kleine Burg 14
38100 Braunschweig
Tel.: 0531 / 4 70 37 59
Fax: 0531 / 4 70 44 45
Email: susanne.thiele@braunschweig.de
Internet: www.braunschweig.de/stadt-der-wissenschaft

Die Sponsoren der "Stadt der Wissenschaft 2007":

Titelsponsoren:
New Yorker S.H.K. Jeans GmbH,
Volkswagen AG,
die Gruppe NORD/LB Norddeutsche Landesbank Girozentrale / Öffentliche Versicherung Braunschweig,
die Gruppe BS | ENERGY Braunschweiger Versorgungs-AG & Co. KG / VEOLIA Environnement

Hauptsponsoren:
Salzgitter AG,
Siemens AG,
Staake Investment und Consulting GmbH & Co. KG,
Ströer Deutschen Städte Medien GmbH,
Voets Autozentrum GmbH,
Volksbank eG Braunschweig Wolfsburg

Premiumpartner:
ALBA Braunschweig GmbH,
Braunschweigische Maschinenbauanstalt AG,
Beyrich DigitalService GmbH & Co KG,
Buchhandlung Graff GmbH,
Deutsche Bank,
Heimbs Kaffee GmbH & Co. KG,
IAV GmbH,
Intel GmbH,
Kanada Bau GmbH & Co. KG,
LINEAS Systeme AG,
Nordzucker AG,
Spotup Medien Lobe - Rupp GbR,

Stadtwerke Braunschweig GmbH,
Streiff & Helmold GmbH,
Verlagsgruppe Westermann Schroedel Diesterweg Schöningh Winklers GmbH

Förderer:
Braunschweig Stadtmarketing GmbH,
ForschungRegion Braunschweig e. V,
IHK Braunschweig
Projekt Region Braunschweig GmbH,
Stadt Braunschweig,
Stiftung Braunschweigischer Kulturbesitz,
Stiftung STIFTUNG NORD/LB ÖFFENTLICHE,
Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft mit Unterstützung von
PricewaterhouseCoopers, Eurohypo AG und Würth AG

Medienpartner:
Braunschweiger Zeitung

uniprotokolle > Nachrichten > Braunschweig wirbt mit Forschungskompetenz
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/138606/">Braunschweig wirbt mit Forschungskompetenz </a>