Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 20. November 2019 

Kluge Köpfe nach Braunschweig

27.06.2007 - (idw) Braunschweig Ideenküche 2007

Stadt der Wissenschaft 2007 wirbt bundesweit um qualifizierten Nachwuchs Studienanfänger in technischen Fächern und Ingenieure werden an Universitäten und auf dem Arbeitsmarkt bundesweit gesucht und sind Ausdruck eines zunehmenden Wettbewerbs um qualifizierten Nachwuchs. Um kluge Köpfe in die Region zu holen, startet Braunschweig als einer der bedeutendsten Europäischen Forschungsstandorte jetzt eine überregionale Kampagne. Ziel der Kampagne ist es, qualifizierte Fachkräfte und Studienanfänger auf die Forschungsregion Braunschweig aufmerksam zu machen, der durch EU und Deutsche Bank Research eine in Europa führende Rolle als "Europas heißeste Forschungs- und Entwicklungsregion" attestiert wird.

Die Region Braunschweig ist laut einer aktuellen EU Studie die forschungsintensivste Region Europas. Das heißt in Zahlen: Braunschweig erreichte einen Spitzenwert von 7,1% Forschungs- und Entwicklungs-Ausgaben (FuE) am Bruttoinlandprodukt (BIP), der sich auch international sehen lassen kann. Im Vergleich dazu wurden in Kalifornien, wo der berühmte Forschungsstandort Silicon-Valley liegt, 2001 nur 3,8% des BIP für FuE ausgegeben.

Ab dem 19. Juni wird das Plakatmotiv mit der Weltkugel mit Brüssel als Zentrum der europäischen Union und Braunschweig als einem "Zentrum der Europäischen Forschung" bundesweit in 11 Großstädten auf 1300 Großflächen an vielen Multiplikatorenstandorten präsentiert.

"Die Kampagne soll in erster Linie informieren und die Potenz der Region bekannt machen", so Wolfgang Laczny, Kulturdezernent der Stadt Braunschweig und einer der Mentoren der Stadt der Wissenschaft 2007. "Wir starten die Werbung für unseren Wissenschafts- und Wirtschaftsstandort gezielt im Jahr als Deutschlands Stadt der Wissenschaft 2007, wo über 100 Partner aus Wissenschaft, Wirtschaft, Kultur und Stadt ein intensiveres Netzwerk begründen. Wir erhoffen uns, mehr kluge Köpfe für Ausbildungs-, Studien- und Arbeitsplätze in Braunschweig zu interessieren und damit die herausragende Position unserer Region auch in Zukunft zu sichern. Braunschweig bietet außer hervorragenden beruflichen Perspektiven auch attraktive Lebensbedingungen."

"Die breitere Wahrnehmung und Verankerung der Bedeutung der Wissenschaft ist zentrales Anliegen des vom Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft jährlich ausgelobten Wettbewerbs zur 'Stadt der Wissenschaft'. Wir werben mit der Kampagne ganz im Sinne des Wettbewerbs für die Forschung als bedeutenden Faktor für die Entwicklung der Gesellschaft und Wirtschaft. Darauf heben wir auch mit der Gegenüberstellung von politischem und Forschungszentrum im europäischen Zusammenhang ab", so Gerold Leppa, Geschäftsführer der Braunschweig Stadtmarketing GmbH.

Dr. Bernd Meier, Hauptgeschäftsführer der Industrie- und Handelskammer Braunschweig fügt an: "Wir hoffen, wir können junge gut qualifizierte Leute für Braunschweig begeistern. Dies bedeutet Arbeitsplätze und Zukunft für den Wirtschaftsstandort Braunschweig. Die Chancen von Braunschweiger Absolventen sind auch deshalb gut, weil in intensiven Kooperationen von Universitäten, hochkarätigen Forschungseinrichtungen und Unternehmen kompetent und praxisnah ausgebildet wird. Nicht ohne Grund ist z.B. ein Großteil der Ingenieure bei Volkswagen aus der TU Braunschweig."

"Im Ingenieurbereich fehlen die Nachwuchskräfte. Das macht nicht nur uns, sondern der Wirtschaft bundesweit zu schaffen. Braunschweig bietet kreativen Köpfen hervorragende Perspektiven für Studium und Karriere", so Prof. Jürgen Hesselbach, Präsident der Technischen Universität Braunschweig.

Nikolaus Lange, Entwicklungsleiter von Intels größtem Europäischem Chipforschungszentrum in Braunschweig fügt an: "Wir finden unseren Nachwuchs bisher noch überwiegend im Ausland und wenig in Deutschland. Um das zu optimieren, stimmen wir zukünftig die Bedürfnisse unseres Arbeitsmarkts mit der Ingenieursausbildung in Braunschweig ab, z.B. durch Stiftungsprofessuren."

www.braunschweig.de/wissenschaft

Der auf den Plakaten angegebene Internetlink führt auf das Wisenschaftsportal des Braunschweiger Internetauftritts mit Zugang zum Presseportal. Dort ist die plakative Aussage der Kampagne mit Zahlen und informativen Texten unterfüttert sowie Informationen zur Forschungslandschaft der Region Braunschweig zusammengestellt. Von dort aus kann man auch das Programm der Stadt der Wissenschaft sowie Links zu allen Partnern des Wissenschaftsjahres einsehen.

Wissenschaftsregion Braunschweig

Die Region Braunschweig hat sich durch wissenschaftliche Exzellenz, maßgebliche Verknüpfungen zur Wirtschaft und ihrem intensiven Wissensnetzwerk zu einem Spitzenreiter der europäischen Forschungsstandorte entwickelt. In der Region ist die Konzentration von Unternehmen, Forschungseinrichtungen und Behörden im Bereich Luftfahrttechnologie, Luftverkehrssicherheit, Raumfahrt, Verkehr und Mobilität besonders hoch. Hier befindet sich der zweitgrößte europäische Forschungsflughafen, Volkswagen, Siemens Rail Automation, Alstom-LHB sowie MAN als marktführende Industrieunternehmen der Mobilititätsbranche.
Weiterhin verfügt die Region mit der Bundesforschungsanstalt für Landwirtschaft (FAL), der Biologischen Bundesanstalt für Land- und Forstwirtschaft (BBA), dem Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI), der Deutschen Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen (DSMZ), dem Wilhelm-Klauditz-Institut für Holzforschung (WKI) der Fraunhofer Gesellschaft, dem Clausthaler Umwelttechnik-Institut (CUTEC), der Internationalen Forschungsgemeinschaft für Futtermitteltechnik (IFF) und der TU Braunschweig mit dem Biozentrum, den Instituten für Verfahrenstechnik und dem Institut für Landmaschinen und Fluidtechnik über ein hervorragendes wissenschaftlich-technisches Netzwerk auf dem Gebiet der Biomassenverarbeitung und -nutzung - bei gleichzeitig vorhandenem industriellem Umfeld.

Weitere einschlägige Einrichtungen sind die Physikalisch-Technische Bundesanstalt, das Braunschweigische Landesmuseum, das Georg-Eckert-Institut für internationale Schulbuchforschung, das Herzog Anton Ulrich-Museum, Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel, das Klinikum Braunschweig, das Bundesamt für Strahlenschutz. Weitere forschende Unternehmen sind z.B. die Volkswagen Konzernforschung, Siemens Transportation Systems, Intel GmbH Germany, Salzgitter Mannesmann Forschung, Forschungsflughafen Braunschweig.

Weitere Informationen
Susanne Thiele
Koordinationsbüro Stadt der Wissenschaft 2007
Braunschweig Stadtmarketing GmbH
Kleine Burg 14
38100 Braunschweig
Tel.: 0531 / 4 70 37 59
Fax: 0531 / 4 70 44 45
Email: susanne.thiele@braunschweig.de
Internet: http://www.braunschweig.de/stadt-der-wissenschaft

Diese Pressemitteilung, Fotomaterial und weitere Informationen zur Stadt der Wissenschaft 2007 und zu den Sponsoren finden Sie unter www.braunschweig.de/stadt-der-wissenschaft. Hier können Sie sich auch für unseren kostenlosen Newsletter anmelden.

Hintergrund "Europas heißeste Forschungsregion Braunschweig"
Das Forschungscluster Braunschweig ist laut der aktuellen EU Studie die forschungsintensivste Region Europas. Das heißt in genauen Zahlen: Braunschweig erreichte einen Spitzenwert von 7,1% FuE-Ausgaben am Bruttoinlandprodukt, der sich auch international sehen lassen kann. Im Vergleich dazu gab Kalifornien, mit seinem Forschungsstandort Silicon-Valley 2001 nur 3,8% seines BIP für FuE aus.

Eurostat-Statistik http://www.braunschweig.de/wirtschaft_wissenschaft_bildung/stadt-der-wissenschaft/Statistik_kurz_gefasst_FuE-Aufwendungen.pdf

Deutsche Bank Research
http://www.braunschweig.de/wirtschaft_wissenschaft_bildung/stadt-der-wissenschaft/db_research.pdf

Deutschlands "Stadt der Wissenschaft 2007" in Kürze
Die Ideenküche Braunschweig - Stadt der Wissenschaft 2007 wird gemeinsam von dem Verein ForschungRegion Braunschweig e.V., der Stadt Braunschweig, der Braunschweig Stadtmarketing GmbH und zahlreichen Wirtschaftspartnern veranstaltet. Der Wettbewerb "Stadt der Wissenschaft" ist eine Initiative des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft. Er zeichnet jedes Jahr eine Stadt aus, die Wissenschaft als Motor für die Stadtentwicklung nutzt, bei ihren Bürgern Begeisterung für die Wissenschaft weckt und erfolgreiche Netzwerke zwischen Wissenschaft, Wirtschaft, Kultur und Politik etabliert hat. Programmpartner des Stifterverbandes für den Wettbewerb "Stadt der Wissenschaft 2007" sind PricewaterhouseCoopers und Eurohypo AG.

Die Sponsoren der "Stadt der Wissenschaft 2007":

Titelsponsoren:
New Yorker S.H.K. Jeans GmbH,
Volkswagen AG,
die Gruppe NORD/LB Norddeutsche Landesbank Girozentrale / Öffentliche Versicherung Braunschweig,
die Gruppe BS | ENERGY Braunschweiger Versorgungs-AG & Co. KG / VEOLIA Environnement

Hauptsponsoren:
Salzgitter AG,
Siemens AG,
Staake Investment und Consulting GmbH & Co. KG,
Ströer Deutschen Städte Medien GmbH,
Voets Autozentrum GmbH,
Volksbank eG Braunschweig Wolfsburg

Premiumpartner:
ALBA Braunschweig GmbH,
Braunschweigische Maschinenbauanstalt AG,
Beyrich DigitalService GmbH & Co KG,
Buchhandlung Graff GmbH,
Deutsche Bank,
Heimbs Kaffee GmbH & Co. KG,
IAV GmbH,
Intel GmbH,
Kanada Bau GmbH & Co. KG,

LINEAS Systeme AG,
Nordzucker AG,
Streiff & Helmold GmbH,
Verlagsgruppe Westermann Schroedel Diesterweg Schöningh Winklers GmbH

Förderer:
Braunschweig Stadtmarketing GmbH,
ForschungRegion Braunschweig e. V,
Projekt Region Braunschweig GmbH,
Stadt Braunschweig,
Stiftung Braunschweigischer Kulturbesitz,
Stiftung STIFTUNG NORD/LB ÖFFENTLICHE,
Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft mit Unterstützung von
PricewaterhouseCoopers, Eurohypo AG und Würth AG

Medienpartner:
Braunschweiger Zeitung

uniprotokolle > Nachrichten > Kluge Köpfe nach Braunschweig
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/139661/">Kluge Köpfe nach Braunschweig </a>