Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 6. Dezember 2019 

Hanfried verhilft zum großen Sieg

27.06.2007 - (idw) Friedrich-Schiller-Universität Jena

Prof. Althöfer entwickelt Brettspiel "1558 - Hanfrieds Erbe" zum 450. Jubiläum der Universität Jena / Präsentation und Verkaufsstart zum Uni-Gartenfest am 29. Juni Jena (27.06.07) Auf einem gelben Spielplan mit fünf mal fünf Feldern stehen sie sich gegenüber: sechs Studenten in Form dunkler Kieselsteine und sechs Bürger als geschliffene Linsen. Zwischen ihnen thront der "Hanfried" - eine neutrale Spielfigur mit blauem Mantelkragen. "Der Führer der Studenten-Kiesel möchte das Bürgerhaus erobern, während der Chef der Bürger eine seiner Linsen in die Studenten-Bude einschleusen will", erklärt Prof. Dr. Ingo Althöfer von der Friedrich-Schiller-Universität Jena. "Um das zu erreichen, ziehen Studenten und Bürger jeweils abwechselnd eine ihrer Figuren", erläutert der Lehrstuhlinhaber für Mathematische Optimierung die zugrunde liegende Spielidee. Welche Figur am Zug ist, entscheidet der Würfel: Jede Spielfigur ist mit einer Zahl von eins bis sechs versehen.

Prof. Althöfer ist der Vater des neuen Brettspiels "1558 - Hanfrieds Erbe", das die Besucher des Universitätsgartenfestes am 29. Juni erstmals spielen können. Aus Anlass des 450-jährigen Bestehens der Jenaer Universität im kommenden Jahr hat er es erfunden. "In meinem Spiel kommen die Gruppen vor, die das Leben der Universitäts-Stadt Jena von jeher geprägt haben und noch heute prägen", so Prof. Althöfer. Die zentrale Figur des Spiels ist der Hanfried: Kurfürst Johann Friedrich I. von Sachsen. Dieser hatte im Jahre 1548 die Hohe Schule in Jena gegründet, aus der 1558 die Universität Jena hervorging. Bis heute dominiert seine Figur das Wappen der Alma Mater Jenensis, obwohl er zur Gründung der Universität bereits tot war. "Auch im Spiel ist der Hanfried nur neutrale Manövrier-Masse", so Spieleerfinder Althöfer. "Wer ihn am geschicktesten vor seinen Karren spannen kann, geht als ,großer Sieger' aus der Partie hervor." Ein solcher "großer Sieg" ist erreicht, wenn es einer der Spieler geschafft hat, den Hanfried in die Ecke des Gegners zu schieben. Normaler Sieger ist dagegen, wer mit einem eigenen Stein das gegnerische Eckfeld erreicht.

Erschienen ist das Spiel "1558 - Hanfrieds Erbe" exklusiv als Merchandisingartikel der Friedrich-Schiller-Universität. Zunächst ist die Auflage auf 500 Stück limitiert. Wer sich ein Exemplar sichern möchte, wird ab dem Schillertag (29. Juni 2007) im Jenaer Universum Campus-Store (Carl-Zeiß-Straße 3) fündig. "1558 - Hanfrieds Erbe" ist für 15,58 Euro erhältlich.

Kontakt:
Prof. Dr. Ingo Althöfer
Institut für Angewandte Mathematik der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Ernst-Abbe-Platz 1-4, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 946210
E-Mail: althofer[at]minet.uni-jena.de

Daniel Siegesmund
Universum Campus Store
Carl-Zeiß-Straße 3, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 208340
E-Mail: daniel.siegesmund[at]preme.de
Weitere Informationen: http://www.uni-campus-store.de/
uniprotokolle > Nachrichten > Hanfried verhilft zum großen Sieg
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/139668/">Hanfried verhilft zum großen Sieg </a>