Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 14. Dezember 2019 

Neue Impulse für die Wissenschaft durch Zentrum für Forschungsförderung

12.09.2007 - (idw) Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Dienstleistungsangebot stärkt Profilbildung an der Uni Greifswald

Die Universität Greifswald bündelt und intensiviert ab sofort ihre Aktivitäten für die Forschung. Mit einem eigens eingerichteten Zentrum für Forschungsförderung wird der immer wichtiger werdenden Verflechtung zwischen universitärer Forschung und Wirtschaft sowie der Finanzierung von Forschungsvorhaben durch Fremdmittel Rechnung getragen. So sollen die Unterstützung der Fachinstitute bei der Einwerbung von Drittmitteln, die Förderung der Zusammenarbeit zwischen Wissenschaft und Wirtschaft und die Erschließung neuer Geldquellen für die Universität vorangetrieben werden. Eine wesentliche Grundlage hierfür bildet die Entwicklung eines innovativen Forschungsinformationssystems. Unter der Leitung von Prof. Michael North, Prorektor der Uni Greifswald, stehen Dr. Stefan Seiberling, Wissenschaftlicher Leiter, und Privatdozent Dr. Martin Krieger, wissenschaftlicher Mitarbeiter, hauptamtlich mit einem breiten Dienstleistungsangebot für alle Forschungseinrichtungen der Hochschule sowie für die regionale und überregionale Wirtschaft ab sofort als Ansprechpartner zur Verfügung.

Das Zentrum für Forschungsförderung ist ein weiterer Baustein bei der Profilierung der Hochschule im nationalen und internationalen Kontext. Mit ihm sollen die universitären Arbeitsschwerpunkte Lebenswissenschaften, Physik und Geowissenschaften, Kulturelle Interaktion mit dem Schwerpunkt Nord- und Osteuropa sowie Staat und Wirtschaft stärker vernetzt und die internationale Ausrichtung der fünf Fakultäten weiter ausgebaut werden. Bereits zum Auftakt kann die Einrichtung auf enge Kontakte aus Wissenschaft und Wirtschaft, darunter die Siemens AG im Rahmen des Zentrums für Wissenstransfer, das Max-Planck-Institut für Plasmaphysik und das BioTechnikum setzen.

Dr. Martin Krieger (40), gebürtiger Hamburger, hat in Kiel Mittlere und Neuere Geschichte, Ur- und Frühgeschichte sowie Skandinavische Philologie studiert und gehört seit 1996 dem Historischen Institut der Universität Greifswald an.
Dr. Stefan Seiberling (36), geboren in Gernsbach, Baden-Württemberg, studierte in Karlsruhe und Greifswald Biologie. In den vergangenen Jahren arbeitete er am Institut für Botanik und Landschaftsökologie, an der Universitätskinderklinik sowie als Manager der Kooperation zwischen der Universität Greifswald und der Siemens AG (CKI).

Ansprechpartner an der Universität Greifswald
Zentrum für Forschungsförderung
Domstraße 11, 17487 Greifswald
Dr. Stefan Seiberling (Wissenschaftlicher Leiter)
PD Dr. Martin Krieger (Wissenschaftlicher Mitarbeiter)
T +49 3834 86-11 74
F +49 3834 86-11 51
E zff@uni-greifswald.de
E krieger@uni-greifswald.de
E seiberli@uni-greifswald.de
http://www.uni-greifswald.de

uniprotokolle > Nachrichten > Neue Impulse für die Wissenschaft durch Zentrum für Forschungsförderung
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/143218/">Neue Impulse für die Wissenschaft durch Zentrum für Forschungsförderung </a>