Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 19. Januar 2020 

Kriminalität und Raum

13.09.2007 - (idw) Leibniz-Institut für Länderkunde

Tagung am 14. und 15. September 2007 im Leibniz-Institut für Länderkunde Kriminalität und Raum

Tagung am 14. und 15. September 2007 im Leibniz-Institut für Länderkunde

Was haben Themen wie die Videoüberwachung öffentlicher Räume, die Regulierung der Straßenprostitution in Großstädten und die Diskussionen um "no go areas" gemeinsam? In ihnen spielt wie bei anderen Themen aus dem Bereich von Kriminalität und Sicherheit die Frage nach dem "wo" eine entscheidende Rolle. Ob Videokameras tatsächlich mehr Sicherheit schaffen oder Probleme nur an andere Orte verdrängen, ist politisch umstritten. Und während Stadtverwaltungen Prostitution oft in die Nähe von Kriminalität rücken und nach dem Motto "aus den Augen, aus dem Sinn" agieren, ist ein solches Vorgehen für die Sexarbeiterinnen geschäftsschädigend.

Um den Zusammenhang von Kriminalität und Raum zu diskutieren, kommen Geographen, Kriminologen, Politologen und Experten anderer Fachrichtungen am 14. und 15. September in Leipzig zusammen. Im Mittelpunkt der Tagung "Kriminalität und Raum - Das Projekt einer 'kritischen Kriminalgeographie'" im Leibniz-Institut für Länderkunde steht die Frage nach der Bedeutung von Raum für die Definition von Kriminalität - und der Bedeutung von Kriminalität für die Definition von Räumen.

Die Medien sind herzlich eingeladen!

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Bernd Belina, Tel. 0341 255-6531, b_belina@ifl-leipzig.de

Tagungsort:
Leibniz-Institut für Länderkunde
Schongauerstraße 9
04329 Leipzig

Programm

Freitag, 14. September 2007

11.00 Uhr
Bernd Belina (Leipzig) & Herbert Reinke (Wuppertal): Begrüßung und inhaltliche Einführung in die Tagung

11.40 Uhr
Jan Wehrheim (Oldenburg): Kriminalisierung und sozial-räumlicher Kontext

12.20 Uhr
Nils Zurawski & Stefan Czerwinski (Hamburg): Zur Bedeutung räumlicher Konstruktionen für das Sicherheitsempfinden und für Einstellungen zu Sicherheitstechnologien - Beispiel: Videoüberwachung in Hamburg

13.00 Uhr
Mittagspause

14.20 Uhr
Verena Schreiber (Frankfurt a. M.): Fraktale Sicherheiten. Zersplitterung und Selbstähnlichkeit von Raumbezügen im Präventionsdiskurs

15.00 Uhr
Jenny Künkel (Berlin): "Seit wir hier stehen, sind die Junkies weg, und die Omas trauen sich wieder auf die Straße" - Sicherheitsdiskurse und -strategien im und um das Sexgewerbe

15.40 Uhr
Sascha Schierz (Wuppertal): "Moralfreie" Räume und Modulation

17.30-19.00 Uhr
Stadtexkursion zum Thema (Video-)Überwachung und Verdrängung in Leipzig (mit der Initiative "Leipziger Kamera"), anschließend und optional gemeinsames Abendessen

Samstag, 15. September 2007

9.20 Uhr
Katharina Mohring, Manfred Rolfes (beide Potsdam) & Andreas Pott (Osnabrück): No-Go-Areas in Deutschland: Zur Entstehung unsicherer Räume im Rahmen der Fußballweltmeisterschaft 2006

10.00 Uhr

Thomas Bürk-Matsunami (Berlin): No-Go-Areas als Raummetaphern im Deutungskonflikt um das Phänomen Rechtsradikalismus

10.40 Uhr
Kaffeepause

11.00 Uhr
Choni Flöther (Kassel/Oldenburg): "Sicherheit" für alle? Neue Formen der Kontrolle in Armutsquartieren

11.40 Uhr
Henning Füller (Frankfurt a. M.): "Soft Urbanism" - Produktion der sicheren privaten Stadt

12.20 Uhr
Abschlussdiskussion, Ende der Tagung spätestens um 13.00 Uhr
Weitere Informationen: http://www.ifl-leipzig.de
uniprotokolle > Nachrichten > Kriminalität und Raum
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/143236/">Kriminalität und Raum </a>