Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 27. Juni 2019 

Vor 20 Jahren wurde die Kopfklinik bezogen

27.09.2007 - (idw) Universitätsklinikum Heidelberg

Die Heidelberger Neurologie blickt bei einem Symposium am 2. Oktober 2007 auf eine Erfolgsgeschichte zurück Am 10. September 1987 wurde die Kopfklinik des Universitätsklinikums Heidelberg als eine der modernsten interdisziplinären Kliniken ihrer Art in Europa eröffnet. Die Neurologische Universitätsklinik Heidelberg ist eine der sieben in der Kopfklinik zusammengeführten Kliniken, die seit 20 Jahren nicht nur für Krankenversorgung von hoher Qualität, sondern auch für wissenschaftliche Spitzenleistungen und Innovation in der medizinischen Lehre steht.

Die Heidelberger Neurologie veranstaltet am Dienstag, dem 2. Oktober 2007, zum Jubiläum "20 Jahre Neurologie in der Heidelberger Kopfklinik" ein eintägiges Symposium in der Kopfklinik, das ihr breites Spektrum an Diagnostik und Therapie sowie die beeindruckenden Forschungsleistungen präsentiert. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen!

"Durch die Übersiedlung aus den alten Klinikgebäuden in Heidelberg-Bergheim war es uns möglich, die größte und modernste Schlaganfall-Einheit in Europa aufzubauen", erinnert sich Professor Dr. Dr. h.c. Werner Hacke, Ärztlicher Direktor der Abteilung Neurologie, der im Oktober 1987 den Heidelberger Lehrstuhl für Neurologie übernommen hatte.

Fünf neurologische Partnerdisziplinen bilden das Neuro-Zentrum

Die Neurologie hat sich mittlerweile mit ihren vier Partnerdisziplinen zu einem virtuellen Neuro-Zentrum zusammengeschlossen, das in allen Einzeldisziplinen von international ausgewiesenen Experten geführt wird. Dazu gehören langjährige Partner wie die Abteilung Neuroradiologie (Professor Dr. Klaus Sartor) und die Neurochirurgie (Professor Dr. Andreas Unterberg) sowie seit 2000 die rein wissenschaftlich tätige Abteilung (Professor Dr. Hannah Monyer) und seit 2007 die klinisch-wissenschaftliche Abteilung Neuroonkologie (Professor Dr. Wolfgang Wick). Die Direktoren werden ihre Abteilungen auf dem Symposium selbst vorstellen.

Herr Professor Dr. Daniel F. Hanley aus Baltimore - Ehrengast, renommierter amerikanischer Schlaganfall-Experte und als Humboldtpreisträger selbst in den 90ziger Jahren an der Neurologischen Klinik tätig - wird die herausragende Stellung der Heidelberger Neurologie aus internationaler Sicht beleuchten.

Die Heidelberger Neurologie präsentiert zudem ihre Schwerpunkte: Neben der neurologischen Intensivmedizin und Schlaganfallforschung - hier wurden u.a. entscheidende klinische Studien für lebensrettende Therapien durchgeführt und koordiniert - sind dies Untersuchungen zu Infektionen und Immunerkrankungen des zentralen Nervensystems, wie der Multiplen Sklerose, der Behandlung von Bewegungsstörungen einschließlich der Tiefenhirnstimulation. Auch Untersuchungen des Gehirns mit der empfindlichen Technik der Magnetenzephalographie haben interessante Ergebnisse zum Hörvermögen und zur Gehirnentwicklung, u.a. bei Musikern, hervorgebracht.

Journalisten sind herzlich eingeladen, an dem Symposium teilzunehmen!

Programm:
www.klinikum.uni-heidelberg.de/fileadmin/neurologie/pdf_downloads/Programm_Vorlaeufig_August.pdf

Kontakt:
Professor Dr. Dr. h.c. Werner Hacke
Ärztlicher Direktor der Abteilung Neurologie
Universitätsklinikum Heidelberg
E-Mail: werner.hacke@med.uni-heidelberg.de

Tel.: 06221 / 56 8211

Bei Rückfragen von Journalisten:
Dr. Annette Tuffs
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Universitätsklinikums Heidelberg
und der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 45 36
Fax: 06221 / 56 45 44
E-Mail: annette.tuffs(at)med.uni-heidelberg.de

Diese Pressemitteilung ist auch online verfügbar unter
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/presse

uniprotokolle > Nachrichten > Vor 20 Jahren wurde die Kopfklinik bezogen
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/144083/">Vor 20 Jahren wurde die Kopfklinik bezogen </a>