Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 20. Juni 2019 

Homer und die griechische Antike

28.09.2007 - (idw) Eberhard Karls Universität Tübingen

Neue Ausstellung mit Werken von Peter Brandes im Schloss Hohentübingen Sehr geehrte Damen und Herren,

für die Vertreter der Medien findet zur Eröffnung der Ausstellung "Homer / Bildausgrabungen - Mnemosyne / Skulptur Grafik Keramik Illustrierte Bücher" am

Freitag, den 5. Oktober, um 11 Uhr

in Anwesenheit des dänischen Künstlers Peter Brandes eine Erstbesichtigung im Museum Schloss Hohentübingen statt. Die Eröffnung selbst ist um 18.30 Uhr in der Schlosskirche Hohentübingen. Die Ausstellung wird vom 6. Oktober 2007 bis zum 24. Februar 2008 im Museum Schloss Hohentübingen zu sehen sein.

Der Däne Peter Brandes zählt zu den führenden Künstlern in Skandinavien. Er arbeitet in so unterschiedlichen Gebieten wie Malerei, Graphik, Keramik, Bildhauerei und Fotografie. Brandes war viele Jahre mit seiner Galerie Moderne (Silkeborg) bei der Art Colognia vertreten sowie einige Male bei der Galerie Der Spiegel in Köln. Neben einer reichen Auswahl an Buchillustrationen im Original sowie vorbereitender Skizzen (mehr als 250 Zeichnungen und Holzdrucke), Bronzeskulpturen und Keramikobjekten, allesamt mit Schwerpunkt griechische Antike, werden in der Ausstellung außerdem imaginäre Portraits des Dichters Homer präsentiert, darunter auch bislang unbekannte Arbeiten.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Seifert

EBERHARD KARLS UNIVERSITÄT TÜBINGEN
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit * Michael Seifert
Wilhelmstr. 5 * 72074 Tübingen
Tel.: 0 70 71 / 29 - 7 67 89 * Fax: 0 70 71 / 29 - 5566
E-Mail: presse1@verwaltung.uni-tuebingen.de
Wir bitten um Zusendung von Belegexemplaren!

uniprotokolle > Nachrichten > Homer und die griechische Antike
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/144150/">Homer und die griechische Antike </a>