Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 29. März 2020 

Kongress für junge Transplantationsmediziner

09.10.2007 - (idw) Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Deutsche Transplantationsgesellschaft tagt in Mainz - öffentliche Podiumsdiskussion am Samstag, den 13. Oktober

(Mainz, 09. Oktober 2007, CH) Die 16. Jahrestagung der Deutschen Transplantationsgesellschaft findet in diesem Jahr unter dem Motto "Organe und Zellen - spenden, transplantieren, erhalten" statt. Der Tagungspräsident Prof. Dr. Gerd Otto, Leiter der Abteilung für Transplantationschirurgie am Mainzer Universitätsklinikum, erwartet hierzu vom 11. bis 13. Oktober in Mainz rund 500 Teilnehmer. Vorträge und Präsentationen von jungen Transplantationsmedizinern finden dabei besondere Berücksichtigung. Ein Schwerpunkt wird die öffentliche Podiumsdiskussion "10 Jahre Transplantationsgesetz" sein: Diese findet am Samstag, 13. Oktober von 10.30 bis 12.00 Uhr im Gutenbergsaal I des Congress Centrums Mainz statt (Rheinstraße 66, 55116 Mainz). Die Moderation übernimmt der bekannte TV-Pfarrer Jürgen Fliege. Zu dieser Podiumsdiskussion sind alle interessierten Bürger herzlich eingeladen! Organtransplantationen gehören in der westlichen Welt heute zum medizinischen Standard. Allein in Deutschland konnten im vergangenen Jahr 4.646 Organe transplantiert werden. Dennoch sterben in Deutschland täglich drei bis vier Menschen, weil für sie kein Organ zur Verfügung steht. Auch leben derzeit etwa rund 50.000 Menschen in Deutschland mit Hilfe der Dialyse. Umfragen zufolge könnte die Zahl der Spender höher sein, wenn sich mehr Menschen mit einem Organspendeausweis zur Organspende bekennen und somit beim Eintreten des Hirntodes für eine Organentnahme zur Verfügung stehen würden.

"Diesen Zahlen gilt es durch entsprechende Aufklärung und Regelungen entgegenzuwirken. Zudem bedürfen aktuelle Medienberichte im Bezug auf Organtransplantationen in Deutschland klarer Stellungnahmen verantwortlicher Institutionen", erläutert der Tagungspräsident und Leiter der Abteilung für Transplantationschirurgie am Mainzer Universitätsklinikum, Prof. Dr. Gerd Otto.

Die diesjährige Jahrestagung der Deutschen Transplantationsgesellschaft steht dabei ganz im Zeichen des ärztlichen Nachwuchses. So finden zum ersten Mal eingereichte Beiträge jüngerer Autoren besondere Berücksichtigung. Sie sollen somit die Möglichkeit erhalten, ihre Forschungsergebnisse zu präsentieren und auf ihre Leistungen hinzuweisen. Die besten Vorträge und Poster werden prämiert und insgesamt 30 Reisestipendien an Wissenschaftler unter 35 Jahren vergeben. Für eine Kinderbetreuung während der Veranstaltung ist ebenfalls gesorgt.

"Wir freuen uns auf interessante Vorträge und auf die kontroverse Diskussion zum Thema "10 Jahre Transplantationsgesetz", an der namhafte Vertreter der Bundesärztekammer, der Krankenkassen, der Deutschen Krankenhausgesellschaft, der Deutschen Stiftung Organtransplantation (DSO), der Transplantationsmedizin und der Moraltheologie unter der Moderation des bekannten TV-Pfarrers Jürgen Fliege teilnehmen", ergänzt Prof. Dr. Gerd Otto abschließend.

Das Klinikum der Johannes Gutenberg-Universität Mainz gilt als ein ausgewiesenes Zentrum für Organ-Transplantationen. Beispielsweise werden neben vielen anderen Organtransplantationen hier jährlich rund 60 Leber- und rund zehn Bauchspeicheldrüsen-Transplantationen durchgeführt.

Weitere Informationen:
Caroline Hänsch, Pressestelle
Tel. 06131 / 17-7424, Fax 06131 / 17-3496,
E-Mail: presse@vorstand.klinik.uni-mainz.de

uniprotokolle > Nachrichten > Kongress für junge Transplantationsmediziner
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/144678/">Kongress für junge Transplantationsmediziner </a>