Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 20. November 2019 

Neues Testverfahren zur Grundwassersanierung mittels Pflanzenkläranlagen

09.10.2007 - (idw) Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Merseburg. Am Rande der Alten Raffinerie Leuna ist am Dienstag eine Pilotanlage zur Sanierung des belasteten Grundwassers in Betrieb genommen worden. Das Gemeinschaftsprojekt hat das Ziel, verschiedene naturnahe Verfahren in der Praxis zu testen. Damit wird die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen in der Altlastensanierung engagierten Stellen des Landes Sachsen-Anhalt, den Verantwortlichen am Standort und dem Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ mit seiner wissenschaftlichen Kompetenz fortgesetzt. Ziel ist die Entwicklung kostengünstiger Sanierungsverfahren zur Grundwasserabreinigung an großflächig verunreinigten Standorten. Darüber hinaus sollen die Untersuchungen dazu beitragen, das natürliche Rückhalte- und Abbaupotential von Auenlandschaften und natürliche Infiltrationsvorgänge am Übergang vom Grundwasser zu Oberflächengewässern zu bewerten. Die Gesamtkosten für die neue Pilotanlage belaufen sich auf etwa 1,5 Millionen Euro. Leuna ist als Standort für Forschungsprojekte des BMBF (Bundesministerium für Bildung und Forschung) im Bereich der Altlastenerkundung und -sanierung hervorragend geeignet. Mit der neuen UFZ-Pilotanlage "CoTra" werden fünf verschiedene Verfahren zum Schadstoffabbau am Beispiel der Hauptschadstoffe im Leunaer Grundwasser entwickelt, getestet und optimiert. Der Name des Projektes "Compartment Transfer" (CoTra) bedeutet, dass das kontaminierte sauerstofffreie Grundwasser kontrolliert in oberflächennahe, sauerstoffreiche Systeme wie Oberflächengewässer, Wurzelzonen von Pflanzen, belüftete Bodenzonen oder die Atmosphäre überführt wird. Die Überführung erfolgt in Form von Pflanzenkläranlagen (so genannte Constructed Wetlands), vertikal durchströmte Filtersysteme und belüftete Grabensysteme. Die Forscher rechnen mit einer wesentlichen Erhöhung des biologischen oder chemischen Abbaus von gelösten Benzin- und Dieselschadstoffen, die weltweit auch an anderen Standorten Grundwasser verunreinigen. Begleitend zu den jeweiligen Verfahren werden aufwändige Modellrechnungen, Ausgasungsmessungen, umweltrechtliche Bewertungen und betriebswirtschaftliche Berechnungen durchgeführt.

Hintergrund:
Das etwa 1300 ha große Areal der früheren Leuna-Werke hat sich seit Anfang des 20. Jahrhunderts als Standort der Großchemie entwickelt. Bis 1996 wurde eine der größten Raffinerien der ehemaligen DDR am Standort Leuna betrieben (1997 wurde die neue Raffinerie der TOTAL auf einer anderen Fläche des Standortes Leuna errichtet). Durch Kriegsschäden, Havarien und Handhabungsverluste wurden im Bereich der Alten Raffinerie Schadstoffe wie Mineralölkohlenwasserstoffe (MKW), so genannte BTEX (Benzol, Toluol, Ethylbenzol und Xylole) sowie Benzinzusatzstoffe wie MTBE (Methyteriärbutylether) massiv in das Grundwasser eingetragen. Zudem treten erhöhte Konzentrationen an Sulfat, Ammonium und Eisen im Grundwasser auf. Seit November 2005 wird der quartäre Grundwasserabstrom aus dem Bereich des Südteils der Alten Raffinerie im Rahmen des Ökologischen Großprojektes Leuna des Landes Sachsen-Anhalt mit einer Dichtwand senkrecht zur Fließrichtung vollständig erfasst. Das stark kontaminierte Grundwasser wird an der Oberfläche gereinigt und anschließend wieder ins Grundwasser eingeleitet.
http://www.ufz.de/index.php?de=640

Links:

SAFIRA II:
http://www.ufz.de/index.php?de=13244
Pilotanlage Leuna:
http://www.ufz.de/index.php?de=13979
http://www.ufz.de/data/Schema_Containerpilotanlage6206.pdf

Weitere fachliche Informationen über:

Dr. Rainer Henzler
Department Grundwassersanierung
Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ
Telefon: 0341-235-2475
http://www.ufz.de/index.php?de=1623
oder
Doris Böhme/ Tilo Arnhold
UFZ-Pressestelle
Telefon: 0341-235-2278
Email: presse@ufz.de

Das Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ wurde 1991 gegründet und beschäftigt an den Standorten Leipzig, Halle/S. und Magdeburg rund 830 Mitarbeiter. Es erforscht die komplexen Wechselwirkungen zwischen Mensch und Umwelt in genutzten und gestörten Landschaften, insbesondere dicht besiedelten städtischen und industriellen Ballungsräumen sowie naturnahen Landschaften. Die Wissenschaftler des UFZ entwickeln Konzepte und Verfahren, die helfen sollen, die natürlichen Lebensgrundlagen für nachfolgende Generationen zu sichern.
Die Helmholtz-Gemeinschaft leistet Beiträge zur Lösung großer und drängender Fragen von Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft durch wissenschaftliche Spitzenleistungen in sechs Forschungsbereichen: Energie, Erde und Umwelt, Gesundheit, Schlüsseltechnologien, Struktur der Materie, Verkehr und Weltraum. Die Helmholtz-Gemeinschaft ist mit 25.700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in 15 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 2,3 Milliarden Euro die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands. Ihre Arbeit steht in der Tradition des großen Naturforschers Hermann von Helmholtz (1821-1894).

Weitere Informationen: http://www.ufz.de/index.php?de=13979 - Details zur neuen Anlage
uniprotokolle > Nachrichten > Neues Testverfahren zur Grundwassersanierung mittels Pflanzenkläranlagen
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/144737/">Neues Testverfahren zur Grundwassersanierung mittels Pflanzenkläranlagen </a>