Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 15. Dezember 2019 

Die neuen Wunderwelten unter dem Mikroskop

10.10.2007 - (idw) VolkswagenStiftung

VolkswagenStiftung fördert Workshop "Die Sichtbarmachung des Unsichtbaren" am Deutschen Museum München vom 18. bis 19.10.2007 Die Mikroskopie ermöglicht es Naturwissenschaftlern, unsichtbare Phänomene sichtbar zu machen. Von der Licht- über die Elektronenmikroskopie bis hin zur Rastersondenmikroskopie und der Röntgenbeugung werden Bilder von Strukturen erzeugt, die mit bloßem Auge nicht wahrnehmbar sind. Der Stellenwert der auf diese Weise erzeugten Abbildungen wurde in den vergangenen Jahren viel diskutiert: Denn jene sind nicht nur von entscheidender Bedeutung für eine Vielzahl wissenschaftlicher Erkenntnisprozesse, sondern prägen oftmals auch das Bild darüber, wie Wissenschaft in der Öffentlichkeit wahrgenommen wird.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Workshops "Die Sichtbarmachung des Unsichtbaren. Mikroskopische Verfahren in der Laborpraxis", der am 18. und 19. Oktober 2007 im Deutschen Museum München stattfindet, werden sich jedoch vor allem mit der Rolle von Bildern in der Praxis des Laboralltags beschäftigen. An konkreten historischen und aktuellen Fallbeispielen wollen sie diskutieren, welchen Status die unterschiedlichen Bilder haben, wo deren Möglichkeiten und Grenzen im wissenschaftlichen Erkenntnisprozess liegen und welche methodischen und theoretischen Konzepte sich jeweils anbieten, um die Bedeutung einzelner Bilder für die Wissenschaft zu erfassen. Organisatoren der von der VolkswagenStiftung geförderten Veranstaltung sind Helmuth Trischler, Walter Hauser, Christian Kehrt und Peter Schüßler.

Neben spezifischen mikroskopischen Verfahren geht es auch um - neue - methodologische Ansätze hinsichtlich des empirischen Zugangs zur naturwissenschaftlichen Bilderzeugung - und vor allem um die damit verbundene Konstruktion von Erkenntnis. Welche weiteren Verfahren und Praktiken begleiten und unterstützen die wissenschaftliche Bildproduktion; welche Fertigkeiten, aber auch welches theoretische Wissen wird von den Wissenschaftlern verlangt? Ziel des Workshops ist es, neuere Forschungsansätze aus verschiedenen Disziplinen und Kontexten miteinander ins Gespräch zu bringen.

An den Veranstaltungsthemen interessierte Journalistinnen und Journalisten erhalten weitere Infos bei Christian Kehrt (c.kehrt@deutsches-museum.de) oder Peter Schüßler (p.schuessler@deutsches-museum.de). Das Veranstaltungsprogramm ist zu finden unter http://www.deutsches-museum.de/forschung/veranstaltungen/tagungen-20007/laborpraxis/.

Kontakte

Deutschen Museum München
E-Mail: c.kehrt@deutsches-museum.de
E-Mail: p.schuessler@deutsches-museum.de

VolkswagenStiftung
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Dr. Christian Jung
Telefon: 0511 8381 - 380
E-Mail: jung@volkswagenstiftung.de

Der Text der Presseinformation steht im Internet zur Verfügung unter http://www.volkswagenstiftung.de/service/presse.html?datum=20071010
Weitere Informationen: http://www.deutsches-museum.de/forschung/veranstaltungen/tagungen-20007/laborpraxis/ - Programm
uniprotokolle > Nachrichten > Die neuen Wunderwelten unter dem Mikroskop
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/144744/">Die neuen Wunderwelten unter dem Mikroskop </a>