Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 29. Januar 2020 

Nachhaltige Energieversorgung im Bioenergiedorf Jühnde - Auftaktveranstaltung der GenerationenHochschule im Wintersemest

11.10.2007 - (idw) Hochschule Harz, Hochschule für angewandte Wissenschaften (FH)

Pünktlich zum Beginn des Wintersemesters 2007/2008 hieß Hochschul-Rektor Prof. Dr. Armin Willingmann am Dienstag, den 9. Oktober 2007, über 100 Teilnehmerinnen und Teilnehmer zur vierten Veranstaltung der GenerationenHochschule an der Hochschule Harz herzlich willkommen. "Wir freuen uns sehr über das große Interesse an dieser im Mai neu eingerichteten Vorlesungsreihe und haben neben den Angeboten für November und Dezember 2007 auch bereits für das Jahr 2008 einen abwechslungsreichen Themenmix zusammengestellt", hob Rektor Willingmann in seiner Begrüßung hervor.

Vorgestellt wurde das Konzept nachhaltiger Entwicklung am Beispiel des Bioenergiedorfs im niedersächsischen Jühnde von gleich vier Fachexperten, die Know-How aus ganz unterschiedlichen Wissenschaften mit einbringen. "Eine unserer Hauptaufgaben bestand auch darin, die existierenden technischen Möglichkeiten zusammenzutragen und ihre sinnvolle Umsetzung gemeinsam mit der Bevölkerung direkt vor Ort zu diskutieren", so einleitend Forschungsprojekt-Mitglied Prof. Dr. Folker Roland. BWL- und Logistik-Experte Roland, seit September 2007 Prorektor für Studium, Lehre, Qualitätsmanagement und Weiterbildung der Hochschule Harz, beschäftigt sich gemeinsam mit Volker Ruwisch schwerpunktmäßig mit den ökonomischen Faktoren dieser Form nachhaltiger Entwicklung. Diplom-Geowissenschaftler Benedikt Sauer von der Universität Göttingen hingegen setzt sich hauptsächlich mit umweltgeologischen Themen des Bioenergiedorfs auseinander. Dass neben dem technischen Konzept und der Organisation der betrieblichen Umsetzung auch sozialen Faktoren eine hohe Bedeutung beizumessen ist, verdeutlichte Diplom-Psychologin Dr. Swantje Eigner-Thiel anhand klar nachvollziehbarer Entwicklungen, wie beispielsweise der so genannten "Landflucht" und dem Trend zur Individualisierung.

Unter der Leitung einer zentralen Planungsgruppe wurde so auch besonderes Augenmerk auf die Bedürfnisse der Bevölkerung gelegt und den Bewohnern in acht verschiedenen Arbeitsgruppen die Möglichkeit zur aktiven Mitarbeit geboten. Ausgewählt wurde das im Landkreis Göttingen angesiedelte Bioenergiedorf Jühnde aus den für vier Dörfer erstellten Konzeptentwürfen. Mit einer Gesamtinvestitionssumme von rund 5,4 Millionen Euro konnte die Anlage zur nachhaltigen Strom- und Wärmegewinnung im Herbst 2005 ans Netz gehen.

Die nächste Vorlesung der GenerationenHochschule findet bereits am Dienstag, den 6. November 2007, von 17 bis 19 Uhr im Hörsaal C der Hochschule Harz am Standort Wernigerode statt. Als Dozent wird Prof. Dr. Günter Fietz vom Fachbereich Wirtschaftswissenschaften zum Thema "Wendezeit - Die Rettung der EKO-Stahl AG/ VEB Bandstahlkombinat Hermann Matern" referieren. Für eine Teilnahme an den Veranstaltungen der GenerationenHochschule ist eine Registrierung zu jeder einzelnen Vorlesung notwendig. Anmeldungen sind entweder telefonisch bei Dipl.-Kff. (FH) Katja Heidler vom Tagungs- und Veranstaltungsmanagement der Hochschule Harz (Tel.: 03943/659-822) oder auf der eigens eingerichteten Webseite unter http://www.generationenhochschule.de möglich.
Weitere Informationen: http://www.generationenhochschule.de
uniprotokolle > Nachrichten > Nachhaltige Energieversorgung im Bioenergiedorf Jühnde - Auftaktveranstaltung der GenerationenHochschule im Wintersemest
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/144941/">Nachhaltige Energieversorgung im Bioenergiedorf Jühnde - Auftaktveranstaltung der GenerationenHochschule im Wintersemest </a>