Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 20. November 2019 

Die große Kette der Wesen - Ordnungen in der Naturgeschichte der Frühen Neuzeit

22.10.2007 - (idw) Herzog August Bibliothek

Die Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel nimmt die Geburtstage von Carl von Linné (1707-1778) und Georges Louis Leclerc de Buffon (1707-1788), die sich dieses Jahr beide zum 300. Mal jähren, zum Anlass, ihre reichen Bestände zur Naturgeschichte der Frühen Neuzeit vorzustellen.
Seit der Antike ist das Bild einer Scala naturae, wonach sich alle Objekte des Stein-, Pflanzen- und Tierreiches in einer hierarchisch geordneten "großen Kette der Wesen" aneinanderreihen, ein tragendes Modell in Naturphilosophie und Naturgeschichte. Ausstellungseröffnung: Sonntag, 28. Oktober 2007 um 11.30 Uhr
Augusteerhalle der Bibliotheca Augusta, Lessingplatz 1, 38304 Wolfenbüttel

Begrüßung: Prof. Dr. Helwig Schmidt-Glintzer, Direktor der Herzog August Bibliothek
Natursubstanzen und Heilserwartung. Die Hierarchie der Arten in der chinesischen
Arzneiliteratur des 1. bis 16. Jahrhunderts. Festvortrag von Prof. Dr. Paul U. Unschuld, Direktor des Horst-Görtz-Stiftungsinstituts für Theorie, Geschichte und Ethik Chinesischer Lebenswissenschaften der Charité-Universitätsmedizin Berlin
Einführung: Dr. Petra Feuerstein-Herz, Herzog August Bibliothek

Wie keine andere Epoche war das 18. Jahrhundert bestimmt von der Suche nach dem wahren Natursystem, das der bestaunenswürdigen und unglaublichen Vielfalt der Natur zugrunde liegt. Zugleich führten die zunehmende Artenkenntnis wie auch das sich mit der Erklärung des Ursprungs und Alters der Erde entwickelnde historische Denken zum Ende der statischen und allein räumlich-synchron bestimmten Ordnungsidee. Aus diesem Prozess ging Anfang des 19. Jahrhunderts die Wissenschaft vom Leben hervor.

Die Ausstellung verdeutlicht zunächst anhand von Handschriften und Inkunabeln die enzyklopädische Tradition der Historia naturalis des europäischen Mittelalters und der Renaissance. Pflanzen und Kräuterbücher veranschaulichen die Lehre der Materia medica (Heilmittellehre).
Im Mittelpunkt steht dann das 18. Jahrhundert mit seinen Protagonisten Linné und Buffon. Die unendliche Vielfalt der göttlichen Schöpfung, die nach kleinsten Merkmalsunterschieden geordnet ins Bild einer Scala naturae gebracht wurde, präsentiert sich in den kolorierten Drucken in ihrer ganzen Buntheit.
Ein außergewöhnliches Exponat ist schließlich ein Herbarium aus dem 18. Jahrhundert, es enthält keine Zeichnungen, sondern echte Pflanzen. Johann Georg Siegesbeck (1685-1755), ein Arzt aus Helmstedt, sammelte und beschrieb in 15 Bänden 1.500 Pflanzen.

Der Katalog zur Ausstellung "Die große Kette der Wesen". Ordnungen in der Naturgeschichte der Frühen Neuzeit wurde bearbeitet von Petra Feuerstein-Herz, Wiesbaden: Harrassowitz Verlag in Kommission 2007 (Ausstellungskataloge der Herzog August Bibliothek Nr. 88), geb. 39,80 Euro (Buchhandelsausgabe; der Katalog ist in broschierter Ausgabe, 20 Euro, nur in der Herzog August Bibliothek erhältlich).

Die Ausstellung wird bis 1. Juni 2008 zu sehen sein.
Weitere Informationen: http://www.hab.de Zu den Seiten der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel
uniprotokolle > Nachrichten > Die große Kette der Wesen - Ordnungen in der Naturgeschichte der Frühen Neuzeit
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/145578/">Die große Kette der Wesen - Ordnungen in der Naturgeschichte der Frühen Neuzeit </a>