Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 24. Januar 2020 

Nestlé-Präsident Peter Brabeck-Letmathe in Hohenheim:"Begeisterung für Biokraftstoffe ist ökologischer Wahnsinn&quo

12.11.2007 - (idw) Universität Hohenheim

Nestlé-Präsident Peter Brabeck-Letmathe in Hohenheim:
"Begeisterung für Biokraftstoffe ist ökologischer Wahnsinn"

Ranghöchster Manager des Welt-Lebensmittel-Konzerns über Ernährungssicherheit, Energieversorgung, Wassermangel

Montag, 19.11.2007, 17:00 Uhr, Euroforum, Kirchnerstr. 3, Stuttgart-Hohenheim

Provokant werden sie sicher sein, die Thesen, die Nestlé-Präsident Peter Brabeck-Letmathe auf Einladung des Osteuropazentrums an der Universität Hohenheim mit seinem Vortrag zur Diskussion stellt. Mit seiner Warnung, die Landwirtschaft nicht für die Herstellung von Biokraftstoff zu missbrauchen, bezieht der Präsident des weltweit agierenden Lebensmittel-Konzerns eindeutig Position im Spannungsfeld zwischen Nahrungsmittel- und Energieproduktion: "Die allgemeine Begeisterung für Biokraftstoffe ist ökologischer Wahnsinn". Der Vortrag "Ernährungssicherheit, Energieversorgung und Wassermangel: Die Aufgabe der Landwirtschaft in der Welt von morgen aus der Sicht der Ernährungsindustrie" mit anschließender Diskussion, beginnt am Montag, 19.11.2007 um 17:00 Uhr im Euroforum, Kirchnerstr. 3, Stuttgart-Hohenheim. Konträr zu der den Zeitgeist bestimmenden Diskussion über die Folgen des globalen Klimawandels sieht Brabeck-Letmathe die Gefahren eher im globalen Wassermangel, der für ihn zukünftig auch die weltweiten Verteilungskämpfe um diese knapper werdende Ressource bestimmen wird. "Verglichen mit dem Klimawandel, ist die Wasserkrise weitaus bedrohlicher. Deren Folgen spüren wir jetzt, nicht erst in möglicherweise hundert Jahren".
Steigender Wasserverbrauch, Bevölkerungswachstum und die zunehmende Produktion von Biokraftstoffen führen laut Brabeck-Letmathe dazu, dass die Preise für Grundnahrungsmittel stark ansteigen und letztlich die Autofahrer in den reichen Industrienationen auf Kosten der Ärmsten der Welt subventioniert werden.
Zu diesen Thesen wird Peter Brabeck-Letmathe am Montag, den 19.11.2007 um 17.00 Uhr im Euroforum der Universität Hohenheim ausführlich Stellung nehmen und sich anschließend der Diskussion stellen.

Brabeck-Letmathe und die Nestlé AG

Seit 1997 ist der 1944 in Österreich geborene Diplomkaufmann Peter Brabeck-Letmathe Vorstandschef und seit 2005 auch Präsident des Verwaltungsrates der Nestlé AG. Als Hersteller von Lebensmitteln hat die Nestlé AG mit Sitz in Vevey, einer Kleinstadt am nordöstlichen Ufer des Genfer Sees, einen Jahresumsatz von 60 Milliarden Euro. So kauft der schweizer Konzern z.B. jährlich 12 % der globalen Kaffeeernte oder etwa eine Million Tonnen Tomaten und Kartoffeln. Zu den bekanntesten Marken des Konzerns gehören u.a. Maggi, Nescafé, Buitoni und KitKat oder auch die Wassermarken Vittel, Contrex, Perrier und St. Pellegrino.

uniprotokolle > Nachrichten > Nestlé-Präsident Peter Brabeck-Letmathe in Hohenheim:"Begeisterung für Biokraftstoffe ist ökologischer Wahnsinn&quo
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/146778/">Nestlé-Präsident Peter Brabeck-Letmathe in Hohenheim:"Begeisterung für Biokraftstoffe ist ökologischer Wahnsinn&quo </a>