Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 12. Dezember 2019 

Bündnis für Ausbildungsqualität: TU Dresden und HARTING kooperieren

19.11.2007 - (idw) Technische Universität Dresden

Wenn in der nächsten Zeit eine Messstraßenbahn durch Dresden fährt, die überwiegend von Studenten betrieben wird, ist das ein sichtbares Ergebnis der im November 2007 zwischen der TU Dresden und der HARTING KGaA geschlossenen Kooperation. Das Messfahrzeug wird am TUD-Institut für Bahnfahrzeuge und Bahntechnik (Fakultät Verkehrswissenschaften "Friedrich List") für Lehre und Forschung zum Einsatz kommen. Laut Vereinbarung stellt HARTING für den Betrieb erforderliche Produkte wie Kabel, Verbinder und Switche für das Ethernet-Netzwerk der Straßenbahn bereit und wird sich an der Planung der Signal- und Datenverkabelung beteiligen.

"Wir sind überzeugt von der Ausbildungsqualität an der TU Dresden und möchten dies auch von unserer Seite unterstützen. Wir bringen den Studierenden die Anforderungen der Industrie nahe und haben dadurch andererseits die notwendige Nähe zur Forschung und Wissenschaft", betonte Margrit Harting, generalbevollmächtigte Gesellschafterin der HARTING Technologiegruppe, bei der Vertragsunterzeichnung in Dresden. Professor Hermann Kokenge, Rektor der TUD, begrüßt ebenfalls ausdrücklich die anregenden Wechselwirkung zwischen Hochschule und Industrie: "Wir freuen uns außerordentlich, dass uns HARTING dabei unterstützt, den Studenten praxisnahes Wissen zu vermitteln und sie optimal auf die Anforderungen ihres zukünftigen Berufsfeldes vorzubereiten."

Das Weltunternehmen mit Hauptsitz im ostwestfälischen Espelkamp wird einen Experten als Dozent für die Lehrveranstaltung "Elektrische Triebfahrzeuge - Wie wird eine elektrische Lokomotive verkabelt?" für das kommende Semester bereitstellen. Außerdem wird sich HARTING auf der bonding-Firmenkontaktmesse der Universität im Mai 2008 präsentieren. Eine weitere Maßgabe zur engen Verzahnung von Theorie und Praxis ist die Vergabe von acht Diplomarbeitsthemen und zwei Praktikumsstellen für TUD-Studenten sowie das Angebot von Exkursionen. Das Kooperationsabkommen umfasst einen Zeitraum von drei Jahren.

Die HARTING Technologiegruppe entwickelt mit ihren Kompetenzen in den Bereichen elektrische, elektronische und optische Verbindungs-, Übertragungs- und Netzwerktechnik, Fertigung, Mechatronik und Software-Erstellung maßgeschneiderte Lösungen und Produkte wie Steckverbinder für die Energie- und Datenübertragung sowie -vernetzung, z. B. im Maschinenbau, der Bahntechnik, für Windenergieanlagen, die Fabrikautomation und den Telekommunikationssektor. Außerdem produziert HARTING elektro-magnetische Komponenten für die Automobilindustrie und bietet Lösungen für die Bereiche Gehäusetechnologie und Shop-Systeme. Die HARTING-Gruppe beschäftigt heute in ihren Tochtergesellschaften in 27 Ländern mehr als 2.800 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Informationen für Journalisten: HARTING KgaA, Anne Bentfeld, Zentralbereichsleiterin Publizistik und Kommunikation, Marienwerderstr. 3, 32339 Espelkamp, Tel. 05772 47-244, Fax 05772 47-400, E-Mail: anne.bentfeld@HARTING.com, www.HARTING.com

uniprotokolle > Nachrichten > Bündnis für Ausbildungsqualität: TU Dresden und HARTING kooperieren
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/147271/">Bündnis für Ausbildungsqualität: TU Dresden und HARTING kooperieren </a>