Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 14. November 2019 

Botanischer Garten der RUB ist einer der besten

19.11.2007 - (idw) Ruhr-Universität Bochum

Nr. 342

Tropenbäume und chinesische Pagoden
... auch im Winter einen Spaziergang wert

Der Botanische Garten der RUB ist einer der besten und prestigeträchtigsten Botanischen Gärten der Welt. Das bescheinigt ihm die Internetseite http://gardenwebs.net/arboreta_botanicalgardens.htm. Auf der Seite wird besonders auf die "große und beeindruckende Kakteen- und Sukkulentensammlung" sowie den Chinesischen Garten hingewiesen. Auch laut Botanikerfachkreisen rangiert der Garten der RUB unter den zehn besten in Deutschland. Ständig erweitert und ausgebaut, hat er sich seit den ersten Baumaßnahmen im Jahre 1966 zu einem Juwel entwickelt. Botaniker finden hier ideale Bedingungen zum Forschen und Besucher rund ums Jahr ein Stück einzigartige Natur mitten im Ruhrgebiet. Dschungel, Wüste und Savanne

Eine Reise in die vier verschiedenen Klimazonen der Erde mit ihren entsprechenden Vegetationen ist für die Besucher ein Leichtes. In vier großen Gewächshäusern finden sich die Pflanzen des Dschungels, der Wüste und der Savanne. Das Tropenhaus mit 17 Metern Höhe und einer Fläche von 713 Quadratmetern ist das größte Haus und vermittelt dem Besucher den Eindruck inmitten eines Dschungels zu stehen. Es gibt große Bäume und Nutzpflanzen der tropischen Regenwälder wie Kaffeesträucher, Bananenstauden und Palmen. Nektarvögel und Tukane haben hier ebenfalls eine Heimat gefunden und tragen zum Dschungelerlebnis bei. Das Wüstenhaus beeindruckt mit seinen riesigen, baumhohen Sukkulenten. Trotz seiner im Vergleich zu anderen Botanischen Gärten geringen Größe von 14 Hektar beherbergt der Garten der RUB 15.000 Pflanzenarten. Hinzu kommen zahlreiche, auch selten gewordene Tierarten und lebende Fossilien wie die Tannenart Wollemia Nobilis, die bereits vor 200 Millionen Jahren die Erde bevölkerte.

Ein Garten im Garten

Eine Besonderheit ist der Chinesische Garten. Dieses Beispiel für chinesische Gartenkunst hat die Tongji-Universität Shanghai, Partneruniversität der RUB, als Zeichen der Freundschaft gestiftet. Chinesische Architekten und Gartenfachleute haben den Garten 1986 aus originalen Bauteilen gestaltet. Holz, Gestein und andere Baumaterialien stammen zum größten Teil aus China. Der Name des Gartens "Quian Yuan" bedeutet "Quians Garten" und geht auf einen bekannten chinesischen Dichter namens Tao Quian (365-427 n. Chr.) zurück. Tao Quian ist der Verfasser der "Geschichte vom Pfirsichblütenquell": Ein Fischer entdeckt einen paradiesischen Ort, der nur durch eine Berggrotte zu erreichen ist. Der Dichter formuliert in seiner Geschichte seine Sehnsucht nach einem idyllischen Leben im Einklang mit der Natur. Der Chinesische Garten der RUB soll dem Besucher einen Eindruck von diesem Ort vermitteln.

Öffnungszeiten

Der Botanische Garten der Ruhr-Universität ist das gesamte Jahr während der hellen Tagesstunden geöffnet, im Oktober bis März täglich von 9 bis 16 Uhr. Die genauen Öffnungszeiten der Häuser stehen auf der Internetseite http://www.boga.ruhr-uni-bochum.de. Der Eintritt ist frei.


Weitere Informationen

Prof. Dr. Thomas Stützel, Direktor des Botanischen Gartens, Tel. 0234/32-24491 thomas.stuetzel@ruhr-uni-bochum.de
Weitere Informationen: http://gardenwebs.net/arboreta_botanicalgardens.htm http://www.boga.ruhr-uni-bochum.de
uniprotokolle > Nachrichten > Botanischer Garten der RUB ist einer der besten
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/147273/">Botanischer Garten der RUB ist einer der besten </a>